Wegen Korruption verurteilt Sieben Jahre Haft für ägyptischen Ex-Innenminister

Grossaufnahme des Kopfes von Habib al-Adli, der schräg nach oben blickt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Habib al-Adli muss ins Gefängnis und soll zudem eine Millionenbusse zahlen. Reuters

  • Der frühere Innenminister Habib al-Adli gehörte unter dem langjährigen Machthaber Hosni Mubarak der ägyptischen Regierung an.
  • Adli wurde in Abwesenheit wegen Korruption und Veruntreuung öffentlicher Gelder für schuldig gesprochen und zu sieben Jahren Haft verurteilt.
  • Das Gericht forderte von Adli und zwei früheren Mitarbeitern ausserdem die Rückzahlung von umgerechnet mehr als 100 Millionen Franken und verurteilte sie zu einer Strafe in der gleichen Höhe.
  • Gegen das Urteil kann vor dem Kassationsgericht Berufung eingelegt werden.

Nicht für Tod von Demonstranten verantwortlich

Adli war politisch verantwortlich für den gefürchteten inländischen Sicherheitsapparat. Er stand – wie Mubarak – auch wegen des gewaltsamen Todes von Demonstranten während der Revolution in Ägypten 2011 («Arabischer Frühling») vor Gericht.

2014 wurde Adli aber wie Mubarak und weitere Angehörige der gestürzten Führung vom Vorwurf freigesprochen, für den Tod der Demonstranten verantwortlich zu sein.