Vor UNO-Vollversammlung Sisi und Netanjahu sprechen erstmals öffentlich miteinander

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist zu Gesprächen bereit. Reuters

  • Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sind nach Angaben aus Kairo erstmals zu öffentlichen Gesprächen zusammengekommen.
  • Die beiden trafen in New York im Vorfeld der UNO-Vollversammlung zusammen, wie Sisis Büro mitteilte.
  • Bei dem Treffen sei es um den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern gegangen.
Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abdel Fattah al-Sisi ist seit 2014 ägyptischer Präsident. Reuters

Sisi habe die Notwendigkeit einer Wiederaufnahme von Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien betont. Ziel sei eine «umfassende Lösung». Sisi und Netanjahu hätten über «Wege zur Wiederaufnahme des Friedensprozesses und die Schaffung eines palästinensischen Staates» gesprochen.

Der Friedensprozess liegt seit dem Frühjahr 2014 auf Eis. Berichten zufolge soll Sisi bereits in der Vergangenheit an geheimen Gesprächen mit Netanjahu beteiligt gewesen sein. Ein ehemaliger US-Beamter hatte der Nachrichtenagentur AFP Anfang des Jahres bestätigt, dass Sisi im Februar 2016 an Gesprächen mit Netanjahu und Ex-US-Aussenminister John Kerry teilnahm, die vom jordanischen König Abdullah II organisiert worden waren.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Video «Tempelberg – Ein Brennpunkt für Konflikte» abspielen

    Tempelberg – Ein Brennpunkt für Konflikte

    Aus 10vor10 vom 28.7.2017

    Juden, Muslime, Christen: Für sie alle ist der Tempelberg in Jerusalem ein heiliger Ort. Tatsächlich ist es sehr eng auf der religiösen Stätte. So eng, dass es immer wieder zu Konflikten kommt.