Zum Inhalt springen

Header

Ein Handy vor einem Gesicht
Legende: Auch Unternehmen sind vor den NSA-Spähern nicht sicher, meint Edward Snowden. Reuters
Inhalt

International Snowden wirft NSA Wirtschaftsspionage vor

Für den Ex-Geheimdienstmitarbeiter besteht kein Zweifel: Die NSA späht auch Unternehmen aus.

Snowden zeigte sich in einem Fernsehinterview mit dem deutschen Sender ARD davon überzeugt, dass auch Firmengeheimnisse vor den NSA-Spähern nicht sicher seien.

Nicht mehr im Besitz des brisanten Materials

Aus seiner Sicht sei es überhaupt keine Frage, dass die USA dies täten, sagte Snowden in seinem weltweit ersten Fernsehinterview. «Wenn es etwa bei Siemens Informationen gibt, die dem nationalen Interesse der Vereinigten Staaten nutzen, aber nichts mit der nationalen Sicherheit zu tun haben, dann nehmen sie sich diese Informationen trotzdem», betonte Snowden.

Er bekräftigte zudem, dass er nicht mehr im Besitz des brisanten Materials sei, das er im Laufe seiner Tätigkeit für den US-Geheimdienst zusammengetragen hatte. Vielmehr habe er es ausgewählten Journalisten und somit der Öffentlichkeit übergeben.

Das gesamte Interview Snowdens soll am Sonntagabend ausgestrahlt werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Das kann einer Firma, deren Geschäftsgeheimnise verloren gehen, den Kopf kosten. Die USA ist nun nicht mehr als eine Existenzbedrohung für nicht kriminelle, konstruktiv arbeitende Menschen. Die USA ist nicht mehr tragbar! Entweder verlieren die ihren Kopf oder wir den unsrigen!
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    DAS zu wissen braucht es keinen Snowden.. natuerlich ist Wirtschaftsspionage ein Muss, auch fuer andere Regierungen, das war so ist so und wird so bleiben... Und alle wissen es.. also erstauntes Getue der Regierungen ist nichts anderes als Volksverdummung!
    1. Antwort von Max Sommer , Hintertupfingen
      Nein, um das zu wissen braucht es einen Snowden. Oder hattest du vorher Zugang zu Belegen, dass Wirtschaftsspionage stattfindet? Snowden liefert die Belege zu Sachen, die wir vermuteten, aber nicht wussten.