Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Heftige Reaktionen So reagiert das Netz auf #Trumpcare

Die Abschaffung von Barack Obamas Gesundheitsreform war ein Wahlversprechen von Donald Trump. Nun haben die Republikaner einen ersten Entwurf präsentiert – dieser ist jedoch auch innerhalb der Partei umstritten. Auch im Netz regt sich heftigen Widerstand. Diverse Twitter-User machen sich über #Trumpcare lustig.

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt angezeigt wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Wenn sich die Bürger der USA die Demontage von Obamacare bieten lassen, so ist diese Regierung wohl tatsächlich das, was sie verdienen. Jeder zivilisierte Staat hat heute eine Krankenversicherung. Längst eine Errungenschaft die in der politischen Mitte angekommen ist.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Überlasst das doch einmal dem Ami's. Es ist deren Land. Das geht uns ja wirklich nichts an. Noch ist nichts konkret vorgelegt worden und das Netz läuft schon heiss. Da wird schon offensichtlich, dass es hier schon langsam um sehr krankhaft veranlagte Trumphasser handeln muss, die wohl sichtlich auch noch unter Realitätsverlust leiden. Langsam muss man wirklich verstehen, und auch anhand dieser neuerlichen Hetzkampagne, warum Trump die Medien so hasst.
    1. Antwort von Benjamin Thiel  (BThiel)
      Die Medien berichten. Nichts weiter. Wenn Sie Reporter wären, würden sie einen solchen Satz nicht auch berichten? ´”Nobody knew health care could be so complicated.“ Dieser Satz ist ein Offenbarungseid. Und bettelt förmlich um solche Reaktionen. PS: @SRF: macht weiter so!
    2. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Hans Haller, Sie sollten dringend damit beginnen, Kritik von Hetze zu unterscheiden. Kritik ist wichtig, Hetze ist Gift für die Gesellschaft.
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Ich kann mich den Herren Thiel und Steiner nur anschliessen. Ausserdem: Die Bilder sind auf Trumps Lieblingsmedium Twitter zu finden...
    4. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Sie sollten Ihre Rhetorik grundsätzlich mal überdenken. In fast jedem Ihrer Kommentare, schreiben sie von Hass, Hetze und Lügen.
  • Kommentar von Silvio Walter  (s.Walter)
    Genug von Obama/Trump/Amerika, genug von diesem gestörten Zeug. Bitte zurückfahren auf sachliche und wirklich notwendige Informationen. Vielen Dank
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Was hätten sie dann am liebsten für News? Über Freisinger & Co.? Ist doch Hans was Heiri.
    2. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Wenn Millionen Amerikaner unter der Armutsgrenze keine Krankenkasse mehr haben, ist das definitiv ein Bericht wert.
    3. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      @S.Walter: Ich schlage vor, dass Sie einfach die Meldungen, die Sie nach Ihrem Geschmack als "nicht sachlich und nicht notwendig" einschätzen überlesen. Es macht weniger Umstände, als wen SRF Sie jedes mal um Ihre Zustimmung anrufen muss. :-)