Spanien gedenkt der Terroropfer vom 11. März 2004

Heute vor zehn Jahren rissen Bombenanschläge auf Madrider Vorortzüge 191 Menschen in den Tod. Gottesdienste und Blumen erinnern an die Opfer.

Video «Spanien: Gedenken an Terroropfer vom 11. März 2004» abspielen

Spanien: Gedenken an Terroropfer vom 11. März 2004

0:44 min, aus Tagesschau am Mittag vom 11.3.2014

Spanien erinnert an die Opfer des terroristischen Anschlags vom 11. März 2004. In der Amudena-Kathedrale in Madrid nahmen Angehörige der Opfer zusammen mit König Juan Carlos und Ministerpräsident Mariano Rajoy an einem Gedenkgottesdienst teil.

Auch in anderen Stadtteilen Madrids finden Gedenkveranstaltungen statt. An den Orten des Anschlages haben Menschen Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet.

Heute vor zehn Jahren forderten mehrere Sprengsätze in Madrider Vorortszügen 191 Tote und über 2000 Verletzte. Als Täter gilt ein nordafrikanischer Ableger der Al Kaida. Bei einer Razzia am 3. April 2005 kamen sieben mutmassliche Täter und ein Polizist ums Leben. 2007 wurde 28 Verdächtigen der Prozess gemacht. 21 wurden verurteilt, sieben wieder freigelassen.