Zum Inhalt springen

International Spanische Polizei zerschlägt Schlepperring

Gemäss Behörden hat die kriminelle Bande 500 afrikanische Flüchtlinge nach Frankreich, Deutschland und in die Schweiz gebracht – und sich die vermeintlichen Dienste nicht zu gering bezahlen lassen.

Die spanische Polizei hat einem Schleusernetzwerk das Handwerk gelegt, das afrikanische Flüchtlinge mit System nach Frankreich, Deutschland und in die Schweiz gebracht hat.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurden sechs Mitglieder der Bande in Madrid festgenommen. Angaben zu ihrer Nationalität machte die Polizei nicht.

Spanische Polizei (Symbol)
Legende: Der Coup gegen die Menschenschmuggler eröffnet Einsichten in das Schlepperwesen (Symbolbild). Keystone

Örtliche NGOs kamen für Versorgung auf

Insgesamt soll das kriminelle Netzwerk Menschen aus Staaten südlich der Sahara auf Booten über die Meerenge von Gibraltar oder auf die Kanarischen Inseln gebracht haben. Die Flüchtlinge und Migranten hätten die Überfahrt mit je 3000 Euro bezahlen müssen.

Nachdem die Ankömmlinge von örtlichen Hilfsorganisationen versorgt worden seien, hätten diese erneut Kontakt mit dem Schleusernetzwerk aufgenommen. Der Schlepperrring habe die Flüchtlinge und Migranten dann in Madrid gesammelt, erklärte die Polizei.

Mit regulären Bussen verfrachtet

Je nach Zielort seien die Menschen aus Afrika in der spanischen Hauptstadt in Gruppen von 30 bis 40 Menschen aufgeteilt und in gemieteten Bussen regulärer Unternehmen über die Grenze nach Frankreich gebracht worden. Für die Fahrt hätten die Busfirmen den Flüchtlingen einen Aufschlag von 30 Prozent berechnet.

Teilweise hätten die Menschen die Grenze nach Frankreich auch zu Fuss überqueren müssen, gab die Polizei bekannt. In Frankreich hätten dann andere Mitglieder des Netzwerks die Leitung übernommen und die Flüchtlinge zu ihren Zielorten gebracht.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) trafen in den ersten sechs Monaten des Jahres 4606 Menschen auf dem See- oder Landweg in Spanien ein.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    So dekadent Trump auch wirkt, es ist Zeit, dass USA Präsidenten an die Macht kommen, die sich auf die Probleme im Land konzentrieren und keine Weltmacht ausüben wollen. Das Gespann Obama-Merkel hat einiges Geschirr zerschlagen. Ihr arrogantes Auftreten Putin gegenüber bleibt im Gedächtnis. Dabei haben die USA, wie auch EU, gewaltige Probleme, die ihre Bevölkerung nur noch tiefer ins Misstrauen stürzt. Der Nahe Osten sollte endlich selber Verantwortung übernehmen. Wir sollten Verteidigung üben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      @ Herr oder Frau Leuenberger, Trump for President, und alle Probleme sind gelöst , oder was ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die Bande handelte äusserst skrupellos..... nun ALLE Schlpper handeln aeusserst Skrupellos!!!!! Danke einewaegs an die spanische Polizei.. moege auch anderen Polizeidiensten in Europa solch Erfolg beschieden sein!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    Es ist schon gewaltig was sich die Medien hier in diesem Spiel sich anmassen zu versuchen oder sind sie ausschliesslich nur die Wasserträger was eher zu schein seit wer aber dirigiert diese Wasserträger ich nehme an dass für das das linke Klientel in die Veranwortung gezogen werden darf rot, braun und schwarz es sind alle die gleichen Nestbeschmutzer sind sie dann an der Macht ist alles umgekehrt so ist die Sachlage und war immer so die Menschen vergessen schnellb die realitäten bis sie im Kerk
    Ablehnen den Kommentar ablehnen