Zum Inhalt springen
Inhalt

Eine verletzte Person Sprengkörper explodiert in Pariser Währungsfonds-Büro

Polizisten und Polizeiauto
Legende: Polizisten vor dem IWF-Gebäude in Paris. Keystone
  • In den Pariser Büros des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat es eine Explosion gegeben. Eine Person wurde leicht im Gesicht und an den Händen verletzt, als sie ein Couvert öffnete.
  • Woher die Sendung kam, ist laut der Polizei noch unklar.
  • Frankreichs Staatspräsident François Hollande stufte die Tat als Anschlag ein.

Es scheine sich um eine Art Feuerwerkskörper oder einen grossen Böller zu handeln, sagte Polizeipräfekt Michel Cadot. «Das ist keine Bombe.» Das Päckchen sei beim Öffnen durch die Sekretärin explodiert, diese sei von Splittern im Gesicht getroffen worden. Ihr Leben sei aber nicht in Gefahr, es handle sich um leichtere Verletzungen.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande stufte die Tat als Anschlag ein. «Wir müssen die Hintergründe aufklären und die Schuldigen finden», sagte.

Lagarde: «Feiger Gewaltakt»

IWF-Chefin Christine Lagarde erklärte: «Ich verurteile diesen feigen Gewaltakt und bestätige die Entschlossenheit des IWF, unsere Arbeit in Übereinstimmung mit unserem Mandat fortzusetzen.» Die Organisation arbeite eng mit den Behörden zusammen, um den Vorfall aufzuklären.

Gefährliches Paket in Berlin

Am Mittwoch war in der Poststelle des Berliner Bundesfinanzministeriums ein gefährliches Paket mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder entdeckt worden. Das sogenannte Blitzknallgemisch hätte laut Polizei beim Öffnen zu erheblichen Verletzungen führen können.

Das Paket wurde nach Angaben der griechischen Regierung in Athen verschickt, die griechische links-autonome Untergrundorganisation «Konspiration der Feuerzellen» reklamierte die Tat für sich. Die Polizei äusserte sich zunächst nicht zur Echtheit der Erklärung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wir werden diesen Terror solange ertragen müssen, bis es sich für solche Leute nicht mehr lohnt . Haben diesen Satz wirklich nun alle verstanden ? Dass man hier aufgeschaltet wird, muss man ein Formulierkünstler werden . Schade um die Wahrheit zu verkünden, Kunstgriffe anwenden zu müssen . Heute darfst du auch bei uns nicht mehr gerade heraus etwas sagen -so haben sich die Zeiten geändert in der sogen. Demokratie . Ob diese Art der Redefreiheit nicht zum Bumerang wird ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wir werden diesen Terror solange ertragen müssen, bis es sich für solche Leute nicht mehr lohnt . Haben diesen Satz wirklich nun alle verstanden ? Dass man hier aufgeschaltet wird, muss man ein Formulierkünstler werden . Schade um die Wahrheit zu verkünden, Kunstgriffe anwenden zu müssen . Heute darfst du auch bei uns nicht mehr gerade heraus etwas sagen -so haben sich die Zeiten geändert in der sogen. Demokratie . Ob diese Art der Redefreiheit nicht zum Bumerang wird ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ooh, die Polizei zweifelt an der Echtheit der Erklärung aus Linksauto- Pardon, linksradikalen Untergrundkreisen. Wäre die Erklärung von "rechtsRADIKALEN" Kreisen gekommen - uiuiui, das hätte wieder ein zetermordio von links gegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jerome Gerster (jgerster)
      Es heisst nur dass die Polizei sich noch nicht dazu geäussert hat, Sie sehen aber gleich wieder eine Verschwörung dahinter. Aber das zetermordio von rechts wird garantiert folgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen