Staatspropaganda aus China: Onkel Xi fährt nach Amerika

Chinas Staatspräsident Xi Jinping ist zum Staatsbesuch in den USA eingetroffen. Wenn sich die Nummer Eins und die Nummer Zwei der Welt treffen, soll nichts schief gehen. Chinas Propagandamaschine arbeitet seit Tagen auf Hochtouren. Auch die sozialen Medien spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Video «SRF-Korrespondent Pascal Nufer erklärt das Xi-Dada-Video» abspielen

SRF-Korrespondent Pascal Nufer erklärt das Xi-Dada-Video

2:48 min, vom 25.9.2015

Freundlich, gutaussehend und friedensstiftend: Das ist Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping. So zumindest will uns das Chinas Propagandamaschine weismachen. Pünktlich zum wichtigsten Staatsbesuch des Jahres posaunt Chinas Propagandamaschine mit aller Lautstärke heraus, wie modern und cool Chinas Staatspräsident sei.

Ein Videoclip, der derzeit auf Youtube und anderen sozialen Medien kursiert, nutzt zu diesem Zweck gar ausländische Studenten, die in China studieren. Mit glänzenden Augen beschwören diese, dass Chinas Führer nicht nur ein aussergewöhnlicher Staatsmann, sondern auch ein Familienmensch und Friedenstifter sei. Manche wünschen sich gar einen Ehemann wie Xi Jinping. Was für ausländische Betrachter zuweilen fast schon absurd anmutet, meinen die Produzenten des Videoclips ernst.

China und USA: Gemeinsame Klimaschutzmassnahmen

1:30 min, aus SRF 4 News aktuell vom 25.09.2015

Kein Staatsoberhaut Chinas wurde seit Mao Zedong so minutiös zum Star emporstilisiert wie Xi Jinping. Die zensurierten Medien versuchen mit allen Mitteln aus dem spröden Parteifunktionär einen Popstar mit Glamour zu kreieren.

Onkel Xi wird es richten

Ein comicartiges Video zeigt Xi Jinping als den guten Onkel – oder auf chinesisch: als Xi Dada, der mit friedlichen Absichten in die Vereinigten Staaten reist, um kurzerhand alle Probleme zwischen den beiden Grossmächten zu lösen. Sei es der Inselstreit im Südchinesischen Meer, der Taiwankonflikt oder die Umweltprobleme, Onkel Xi wird es richten, so der Grundtenor der Propagandamusik, die sich per Mausklick in China schnell millionenfach verbreiten kann.

So erklärt Chinas Führung den Besuch in den USA

Xi Jinping Superhero

AMERICA! Are you ready? Xi is coming! So erklaert Chinas Propagandamaschine Xi Jinpings USA-Besuch der chinesischen Webgemeinde den Besuch.We found this short cartoon about the Xi-Obama summit on a communist website and put some subtitles on it.

Posted by Pascal Nufer in China on Donnerstag, 24. September 2015

Dass das Spiel mit den neuen Medien aber auch ein Spiel mit dem Feuer sein kann, ist Chinas Sicherheitsapparat wohl bewusst. Erst vor zwei Wochen verbreitete sich ein Bild, das Xi Jinping als Winnie den Bären zeigte, millionenfach.

Seine angebliche Ähnlichkeit mit dem Kinderstar ist dem Propagandakoloss wohl doch eine Spur zu viel der Verniedlichung. Das Bild von Xi Jinping als Winnie der Bär wurde kurzerhand zum meist zensurierten Bild Chinas.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel