Steht Syriens Opposition vor einem Scherbenhaufen?

Es wird immer einsamer um den Generalstabschef der Freien Syrischen Armee, Salim Idriss: Weitere Abspaltungen islamistischer Rebellen von der Freien Syrischen Armee schwächt die Opposition deutlich. Ihre Chance auf westliche Hilfe sinkt.

Truppenmitglieder stehen bewaffnet nebeneinander Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Widerstand bröckelt: Weitere Truppen sagen sich von der syrischen Opposition los. Reuters/symbolbild

Zusatzinhalt überspringen

Europäische Islamisten vor Ort

Unter den islamistischen Kämpfern in Syrien finden sich vermehrt Europäer, die einreisen, um zu kämpfen. Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und die Niederlande schlagen Alarm. Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat eine «Fatwa» unterstützt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Während die syrische Opposition in New York um internationale Unterstützung ringt, verliert sie an militärischen Rückhalt an der Kriegsfront daheim.

Nun hat Amar al-Wawi, ein führendes Mitglied der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee (FSA), der Nationalen Syrischen Allianz und dem FSA-Generalstab im Namen mehrerer Brigaden die Gefolgschaft aufgekündigt.

Grund: Die Oppositionellen hätten den Anliegen der Kämpfer an der Front nicht genügend Beachtung geschenkt.

Mit einer ähnlichen Begründung sagten sich gleichzeitig auch sieben Brigaden aus der südlichen Provinz Daraa von der Allianz los.

Waffenlieferungen gefährdet

Die Allianz hat angekündigt, ihr Vorsitzender Ahmed Al-Dscharba wolle bald in der Provinz Aleppo das Gespräch mit abtrünnigen Kommandeuren suchen.

Diese Woche hatten bereits 13 Brigaden mit islamistischem Hintergrund erklärt, das Oppositionsbündnis spreche nicht in ihrem Namen. Sie riefen zudem zur Anwendung des islamischen Rechts, der Scharia, auf.

Doch nach der Abspaltung eines guten Dutzend Milizen von der FSA dürfte die Bereitschaft der Vereinigten Staaten weiter sinken, mehr Waffen nach Syrien zu liefern.

Schon bislang galt die Dominanz islamistischer Verbände als Hindernis für ein stärkeres amerikanisches Engagement in dem Krieg mit seinen mehr als tausend paramilitärischen Gruppen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Russland und USA einigen sich auf Resolutionsentwurf

    Aus Tagesschau vom 27.9.2013

    Russland und die USA haben sich im UNO-Sicherheitsrat auf den Entwurf einer Resolution zu Syriens Chemiewaffen geeinigt. Dabei haben die USA grosse Zugeständnisse an Russland gemacht. So enthält er keine Androhungen von Gewalt gegen Syrien.