Zum Inhalt springen

Header

Portrait von Steven Mnuchin
Legende: Steven Mnuchin arbeitete 17 Jahre lang für die Investmentbank Goldman Sachs. Keystone
Inhalt

Trumps Kandidat bestätigt Steven Mnuchin ist neuer US-Finanzminister

  • Der US-Senat hat Steven Mnuchin als neuen Finanzminister bestätigt. Die Republikaner stimmten geschlossen für den früheren Investment-Banker, die Demokraten mit einer Ausnahme gegen ihn.
  • Mnuchin ist nun dafür zuständig, wie von Präsident Donald Trump angekündigt, die Steuern zu senken und die Regulierung im Finanzwesen abzubauen.
  • Kritiker werfen Mnuchin vor, er habe als Chef einer Immobilienbank zehntausende Familien aus ihren Häusern geworfen. Dabei sei er rücksichtslos und am Rande der Legalität vorgegangen. Die Republikaner lobten hingegen die Routine Mnuchins im Finanzbereich.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Es wäre schön, wenn der Artikel etwas informativer und umfangreicher wäre. Genau durch die Politik solcher Leute könnte die halbe Welt wieder in eine Finanzkrise steuern, mit den bereits bekannten Folgen. Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, habe aber ein sehr mulmiges Gefühl. Interne der USA und gesellschaftliche Entwicklung sind zwar medial gut zu verkaufen, aber für die Welt weniger relevant.
  • Kommentar von Silvan Zellberger  (vorwärtsstattstillstand)
    Wahrlich ein Mann der kleinen Leute! Die Investment-Banker von Goldman-Sachs hatten vor 2008 auf Kosten des kleinen Mannes viel Geld verdient und dieses dann auch wieder verzockt. Und nun sind genau siolche Leute wieder am Ruder. Wenn das nur gut kommt. Keiner aus der Elite, kein Hochfinänzler,keiner aus dem Establishment... Tolle Aussichten.
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Ein weiterer Vertreter des "Nichtestablishments". Man kann sich nur noch wundern. Wall Street und Big Business lässt grüssen.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Nur die allergrössten Kälber wählen ihre Schlächter selber...