Strauss-Kahn-Prozess: Erste Befragungen

Im Zuhälterei-Prozess rund um Dominique Strauss-Kahn sind die ersten Angeklagten vernommen worden. Der ehemalige IWF-Chef selbst blieb noch weitgehend verschont.

Zunächst musste der frühere PR-Verantwortliche des Luxushotels Carlton, René Kojfer, dem Gericht Rede und Antwort stehen. Der heute 74-Jährige soll eine zentrale Rolle in dem Netzwerk gespielt haben, das Sexpartys mit Callgirls organisierte, an denen Dominique Strauss-Kahn teilnahm.

Beim Abhören seines Telefons waren die Ermittler auf den Namen des früheren sozialistischen Spitzenpolitikers und Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF) gestossen.

Strauss-Kahn: «Habe nie das Carlton betreten»

Kojfer soll Prostituierte für Kunden des Carlton in Lille organisiert und die nun Angeklagten zusammengebracht haben. Ihm wird schwere Zuhälterei zur Last gelegt. Er soll nicht nur Prostitution begünstigt haben, sondern auch wiederholt junge Frauen engagiert und daraus finanziellen Profit gezogen haben. Er war der erste Verdächtige, gegen den in der sogenannten Carlton-Affäre im Oktober 2011 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Sein Anwalt stellte ihn vor Gericht als naiven Mann mit Alkoholproblemen dar, der gerne Lügengeschichten über angebliche Kontakte zu mächtigen Männern erzählte.

Dominique Strauss-Kahn auf dem Weg zum Gericht in Lille. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dominique Strauss-Kahn auf dem Weg zum Gericht in Lille. Reuters

Strauss-Kahn sagte am Montag bei einer kurzen Befragung vor Gericht, er kenne Kojfer nicht und habe auch nie das Carlton betreten. Am Dienstag wurden vor Gericht auch der frühere Carlton-Hotelmanager Francis Henrion und Hotelbesitzer Hervé Franchois befragt.

Der Ex-IWF-Chef wird nächste Woche ausführlich befragt

Der Prozess gegen Strauss-Kahn und die 13 anderen Angeklagten hatte am Montag im nordfranzösischen Lille begonnen, begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse. Am ersten Verhandlungstag ging es in erster Linie um Verfahrensfragen. Strauss-Kahn soll erst in der kommenden Woche ausführlich befragt werden, voraussichtlich am Dienstag. Der Prozess ist auf drei Wochen angesetzt, könnte aber noch verlängert werden.

Der 65-jährige Strauss-Kahn bestreitet seine Teilnahme an den Sexpartys unter anderem in Paris und Washington nicht. Er will aber nicht gewusst haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte.

Strauss-Kahn, Ende der 90er Jahre französischer Minister für Wirtschaft und Finanzen, war lange Zeit als aussichtsreichster Kandidat der Sozialisten für die Präsidentschaftswahl 2012 gehandelt worden. Vergewaltigungsvorwürfe eines New Yorker Zimmermädchens zwangen ihn aber im Mai 2011, von der IWF-Spitze zurückzutreten, und setzten seiner politischen Karriere ein jähes Ende. Ein Strafverfahren in den USA wurde schliesslich wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens eingestellt.