Zum Inhalt springen
Inhalt

International Streit um Publikation von CIA-Folterbericht

US-Aussenminister John Kerry befürchtet Gewaltausbrüche im Nahen Osten, wenn die umstrittenen Praktiken des Geheimdienstes unter der Regierung Bush ans Licht kommen. Präsident Obama hingegen möchte den Bericht veröffentlichen.

US-Aussenminister John Kerry
Legende: US-Aussenminister John Kerry wehrt sich gegen die Veröffentlichung eines Berichts über die Methoden der CIA. Keystone

Die US-Regierung hat den Senat davor gewarnt, den Bericht über geheime Foltermethoden des Geheimdienstes CIA kommende Woche wie geplant zu veröffentlichen.

Aussenminister John Kerry habe deshalb Senatorin Dianne Feinstein angerufen, die den Bericht seit Monaten publik machen will. Das sagte Bernadette Meehan, die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA. Laut der Sprecherin des State Department, Jen Psaki, habe Kerry gewarnt, dass der Bericht neue Gewalt im Nahen Osten auslösen und weitere US-Geiseln gefährden könne.

Folterpraktiken der CIA

Der Geheimdienstausschuss im Senat, dem Feinstein vorsitzt, hatte im April nach jahrelangem Streit für die Veröffentlichung gestimmt. Demnach sollen rund 500 Seiten des insgesamt 6300 Seiten langen «Torture Report» den Amerikanern zugänglich gemacht werden. Darin geht es um die weltweit kritisierten Folterungen der CIA unter der Regierung des damaligen Präsidenten George W. Bush. Besonders die Praxis des «Waterboarding», bei dem das Ertränken der verhörten Opfer simuliert wird, hatte in Bushs «Krieg gegen den Terror» für scharfe Kritik gesorgt.

Laut «Washington Post» gehen aus dem Bericht auch bisher nicht bekannte Verhörmethoden hervor. So soll in Afghanistan ein Terrorverdächtiger mehrfach in einen Tank voller Eiswasser getaucht worden sein. In einem Geheimgefängnis in Thailand seien einige CIA-Mitarbeiter über den Umgang mit den Verdächtigen so verstört gewesen, dass sie die Einrichtung verliessen.

Obama für Veröffentlichung

Obama sei weiterhin für eine rasche Veröffentlichung des gekürzten Berichts, sagte Meehan. Regierung und Senat hatten sich laut «New York Times» jedoch monatelang darüber gestritten, welche Teile des Berichts zurückgehalten werden sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Jo Long, wo ist die Grenze von zur Folter, wissen Sie das? "Nicht jeder würde deshalb seine Menschlichkeit aufgeben" schreiben Sie. Aber ich empfände es als unmenschlicher, ein Kind, das noch nichtmal sein Leben leben konnte, einfach seinem Schicksal zu überlassen, nicht alles zu tun, um es von seinem Peiniger zu befreien! Die Fantasie kennt keine Grenzen, einem (Un)Menschen Druck aufzusetzen. Es muss ja nicht unbedingt Waterboarding, Eiswassertauchen sein,Elektroschock oder Fingerabhacken sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoullis, Zürich
    Obama blockiert auch Waffenlieferung an die Kiewer Regierung. Er setzt gelegentlich schon Akzente gegen republikanische Hardliner (Lobbyisten des militärindustriellen Komplex whs.). Die USA unter republikanischer Führung sind eine unberechenbare Gefahr für die Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Das ist eine Welt des Grauens - da wünschte man sich besser nicht hineingeboren zu werden . Schade gibt es den Allmächtigen nicht, der das Böse mit einem Blitzschlag auslöscht . Der grösste Hon sind die Menschenrechte -sie schützen nur die Starken selten einen Schwachen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      M.K./Der von Ihnen zitierte(nicht existierende?)Allmächtige(Du sollst Dir kein Bildnis machen),ist das Prinzip der Liebe(All-Eins).Wir sehen es als unsere"Erlösung"an.Möchten eins sein mit ihm.Nur möglich,wenn wir zur Liebe werden(identisch sind).Deshalb werden wir wohl freiwillig,unzählige Leiden auf uns nehmen,um zu erkennen.(Jetzt erkenne ich nur unvollkommen,dann aber[nach Tod]werde ich durch und durch erkennen,so wie auch ich durch und durch erkannt worden bin.KORINTHER)Danach?Wie weiter?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Kaiser, Rebstein
      Hr. Käser, schöne weise Worte , wenn ich sie glauben könnte , hätte ich beinahe Sehnsucht zu sterben . Wissen Sie , diese Folterknechte sind unfähig zu lieben, es gibt sie zu allen Zeiten, weil sie selbst nie Liebe erfahren haben , sie sind in der Tat die Werkzeuge der Schreibtischtäter -diese Täter gilt es zu bekämpfen -ein Grund warum ich hier meine Meinung äussere - ich will am Ende sagen können , ich habe als Mensch gelebt und nicht als Schwein . Danke für Ihre Worte die Gutes wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von c.jaschko, Bern
      M.K. Wir sind alle hier Freiwillig angekommen um an dem grossem Spiel zwischen gut und boesse teilzunehmen. Wenn wir in betracht nehmen dass das Leben ewig ist dann ist alles eigentlich relative. Die Boessen verhelfen den Guten und die Guten verhelfen den Boessen sich weiter zu entwickeln :-) Hier herrscht das Kolektivebewusstsein. Wir werden staendig manipuliert und sistematisch programmiert das Boesse zu verherlichen, zu akzeptieren so gewinnt das Boesse und wir verlieren unser Licht :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen