Zum Inhalt springen

Header

Maschinen der Swiss am Flughafen Zürich
Legende: Maschinen der Swiss am Flughafen Zürich Keystone
Inhalt

International Swiss streicht Flüge nach Istanbul in der Wintersaison

Bisher fliegt die Swiss zwei Mal am Tag von Zürich nach Istanbul. In der kommenden Wintersaison ist Schluss damit. Die Airline streicht die türkische Metropole vorerst aus ihrem Flugplan. Grund sei die schrumpfende Nachfrage aufgrund der Sicherheitslage.

Die Swiss streicht den Flughafen Istanbul in der kommenden Wintersaison aus ihrem Streckennetz. Grund sei die schrumpfende Nachfrage aufgrund der verschlechterten Sicherheitslage in der Türkei, sagte eine Swiss-Sprecherin und bestätigte damit eine Meldung von «Tages-Anzeiger.ch/Newsnet».

Hinzu komme «das starke Wachstum der teilstaatlichen Turkish Airlines, das zu Überkapazitäten und auf einem starken Preisverfall auf der Strecke Zürich – Istanbul geführt hat», so die Sprecherin weiter.

Im kommenden Sommer kann es wieder anders aussehen

Bisher fliegt die Swiss zwei Mal am Tag nach Istanbul. Nach Angaben der Fluggesellschaft werden Potenzial und der Markt immer wieder neu bewertet. «Aktuell ist geplant, dass wir Istanbul im Sommer 2017 wieder anfliegen», heisst es weiter.

Im Mutterkonzern Lufthansa gibt es nach Auskunft eines Sprechers derzeit keine ähnlichen Pläne.

Touristen meiden Türkei

Box aufklappen Box zuklappen

Die Touristenzahlen in der Türkei sind im Juni erneut deutlich gesunken. Rund 2,4 Millionen Ausländer reisten noch ins Land ein, knapp 41 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Schon vor dem gescheiterten Putsch vor rund zwei Wochen hatten Anschläge und Terrorwarnungen nach jahrelangem Wachstum zu einem Einbruch im türkischen Tourismus geführt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Raymond Klaus  (Raykla)
    Ein sehr guter Entscheid.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Kommt es noch so weit, dass die Kreuze auf der Heckflosse der Swiss entfernt werden müssen, zum Schutz vor den Terroristen, die es neuerdings auch in Europa auf Christen abgesehen haben?
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Alle schreien hier nach Demokratie in der Türkei. Sie übersehen dabei, dass Erdowan "demokratisch" von seinem Volk gewählt und beim kürzlichen Putschversuch auch massiv von der Bevölkerung unterstützt wurde. Demokratie kann halt auch Demokratie sein, wenn sie so ganz und gar nicht unseren Vorstellungen entspricht.
    1. Antwort von Markus Berner  (Markus Berner)
      Herr Morgenthaler - Hitler kam auch mit demokratischen Mitteln an die Macht. Nur was er dann mit dieser Macht so alles anfing, hatte mit Demokratie nichts mehr zu tun. Was ich damit sagen will: Eine demokratische Wahl rechtfertigt nicht alle Taten.