Swiss streicht Flüge nach Istanbul in der Wintersaison

Bisher fliegt die Swiss zwei Mal am Tag von Zürich nach Istanbul. In der kommenden Wintersaison ist Schluss damit. Die Airline streicht die türkische Metropole vorerst aus ihrem Flugplan. Grund sei die schrumpfende Nachfrage aufgrund der Sicherheitslage.

Maschinen der Swiss am Flughafen Zürich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Maschinen der Swiss am Flughafen Zürich Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Touristen meiden Türkei

Die Touristenzahlen in der Türkei sind im Juni erneut deutlich gesunken. Rund 2,4 Millionen Ausländer reisten noch ins Land ein, knapp 41 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Schon vor dem gescheiterten Putsch vor rund zwei Wochen hatten Anschläge und Terrorwarnungen nach jahrelangem Wachstum zu einem Einbruch im türkischen Tourismus geführt.

Die Swiss streicht den Flughafen Istanbul in der kommenden Wintersaison aus ihrem Streckennetz. Grund sei die schrumpfende Nachfrage aufgrund der verschlechterten Sicherheitslage in der Türkei, sagte eine Swiss-Sprecherin und bestätigte damit eine Meldung von «Tages-Anzeiger.ch/Newsnet».

Hinzu komme «das starke Wachstum der teilstaatlichen Turkish Airlines, das zu Überkapazitäten und auf einem starken Preisverfall auf der Strecke Zürich – Istanbul geführt hat», so die Sprecherin weiter.

Im kommenden Sommer kann es wieder anders aussehen

Bisher fliegt die Swiss zwei Mal am Tag nach Istanbul. Nach Angaben der Fluggesellschaft werden Potenzial und der Markt immer wieder neu bewertet. «Aktuell ist geplant, dass wir Istanbul im Sommer 2017 wieder anfliegen», heisst es weiter.

Im Mutterkonzern Lufthansa gibt es nach Auskunft eines Sprechers derzeit keine ähnlichen Pläne.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Swiss streicht Istanbul-Flug

    Aus Tagesschau vom 28.7.2016

    Die Krise in der Türkei hat Folgen für Schweizer Reisende. Die Swiss verzichtet künftig darauf, Istanbul anzufliegen. In der Türkei gehen die Säuberungsaktionen von Präsident Erdogan derweil ohne Nachlass weiter.