Zum Inhalt springen

Header

Frau in Fenster von Bus.
Legende: Gemäss der Nachrichtenagentur AFP sind mindestens 80 Busse in zwei belagerten Städten eingetroffen. Reuters
Inhalt

30'000 Menschen evakuiert Syrer verlassen belagerte Städte

  • Nach mehrfacher Verzögerung hat heute die Evakuierung von vier belagerten Städten begonnen.
  • Insgesamt sollen rund 30'000 Menschen aus den Städten Fua, Kafraja, Madaja und Sabadani gebracht werden.
  • Durch die jahrelange Belagerung gibt es in den vier Städten kaum Lebensmittel und medizinische Versorgung.
  • Bereits am Mittwoch waren als erster Teil der Vereinbarung mehrere Gefangene ausgetauscht worden.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller  (Fabrikarbeiterin)
    Die "Rebellen" haben mit einer Autobombe ein Blutbad unter schiitischen Flüchtlingen aus Fua / Kefraya angerichtet; die Bilder der verbrannten Kinder sind entsetzlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller  (Fabrikarbeiterin)
    Was leider im Bericht "vergessen" wurde; Fua und Kefraya werden von radikal- islamistischen "Rebellen" belagert; das Leiden der dortigen Zivilbevölkerung findet aber kaum internationale Beachtung. Die "Rebellen" hatten nicht alle ihre Kämpfer unter Kontrolle, die abfahrenden Busse wurden mit Mörserfeuer beschossen, ein Kind und eine Frau wurden verletzt. Madaya und Zabadani werden von der Regierung belagert; das Abkommen wurde mit Hilfe von Qatar und dem Iran ausgehandelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen