Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Syrien: Dramatischer Appell von Carla Del Ponte

Die UNO-Sonderermittlerin für Syrien, Carla Del Ponte ist besorgt. Sie ruft die Kriegsparteien in Syrien auf, in dem Konflikt wenigstens die Kinder zu verschonen. «Es geht nur noch um Folter und Tötung», sagt sie in der «Rundschau».

Sichtlich betroffen berichtet Carla Del Ponte über das Schicksal der Kinder im syrischen Bürgerkrieg. Sie sei schockiert, so Del Ponte: «Kinder müssen Botengänge machen, bei denen es um Leben oder Tod geht. Ab 12jährig werden sie dafür trainiert, an der Front zu kämpfen.»

Carla Del Ponte an einer Medienkonferenz zu Syrien
Legende: Carla Del Ponte sorgt sich vor allem um das Schicksal der Kinder in Syrien. Keystone

Für Del Ponte, die im Auftrag der UNO in Syrien Kriegsverbrechen auf beiden Seiten aufklären soll, ist klar: «In diesem Krieg werden die Genfer Konventionen überhaupt nicht respektiert. Es gelten absolut keine Gesetze. Es geht nur noch um Folter und Tötung.» Damit unterscheide sich die Situation in Syrien beispielsweise vom Konflikt in Ex-Jugoslawien: «Dort wurde wenigstens ein Mindestmass der Konventionen eingehalten.» 

Kriegsverbrecher vor Gericht bringen

Del Ponte war Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes für die Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien und für den Völkermord in Ruanda in Den Haag. Die drei Teams der UNO-Sonderkommission zu Syrien werden vom Assad-Regime nicht ins Land gelassen. Del Ponte und ihre Ermittlerkollegen verifizieren deshalb Zeugenaussagen in der Türkei, in Jordanien und dem Libanon.

«Ich möchte, dass der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag diese Verbrechen zur Anklage bringt», sagt die ehemalige Schweizer Bundesanwältin. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Zurzeit gebe es trotz vereinzelten Zeugenaussagen «keine klaren Hinweise», dass in dem Bürgerkrieg auch Giftgas eingesetzt werde.

«Ich bin stolz auf die Schweiz»

Trotz der dramatischen Situation für die Zivilbevölkerung in Syrien will Del Ponte der internationalen Gemeinschaft keine Vorwürfe machen: «Ich würde nicht von einem totalen Versagen sprechen.» Gerade die Initiative der Schweiz unter Aussenminister Didier Burkhalter gegen eine Straffreiheit für Kriegsverbrecher sei «ein wichtiges Element».

Del Ponte: «Ich bin stolz auf die Schweiz». Dennoch müsse sie eingestehen, dass ein Sturz Assads nicht in Sichtweite sei: «Das kann noch lange gehen.»

Video
Gespräch: Carla Del Ponte
Aus Rundschau vom 16.01.2013.
abspielen
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Girschweiler , 9500 Wil SG
    Die Dame soll gem. dem erhaltenen Mandat ihren Job erledigen und wenn das getan ist
    die entsprechenden Stellen informieren, resp. dann die nötigen Schritte über die UNO, Menschenrechts-Rat etc. unternehmen. Das ewige Einschalten der Medien für Ihr Anliegen war schon früher nicht von allen Seiten goutiert worden und das ist auch heute noch so.
  • Kommentar von Peter Rudin , Zug
    Das SRF sollte kein Propaganda Organ der Terroristen sein, sondern obiektiv berichten wie es andere auch tun und können!

    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/01/17/ruckkehr-zur-strategie-des-false-flag-terrors-in-syrien-ist-fur-nato-unmoglich/

    Nur weil die Schweiz in den Sicherheitsrat will, soll sie sich nicht so anbiedern!
    1. Antwort von M.Roe , Gwatt
      Ich bin auch Ihrer Meinung.
    2. Antwort von Christine Rudin , Zürich
      Ganz genau, da wird dem Leser nur die eine Sicht aufgetischt, was demzufolge nur der halben Wahrheit entspricht. Und wer bezahlt die einseitige Berichterstattung? Ach ja, der Leser...