Zum Inhalt springen

International Syrien-Krieg: Ban bittet USA und Russland um Hilfe

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die USA und Russland aufgefordert, Druck auf die Konfliktparteien in Syrien auszuüben. Die Waffenruhe müsse wieder eingehalten werden.

Ban Ki Moon steht vor Mikrophonen im UNO-Hauptquartier.
Legende: UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bittet die USA und Russland um Hilfe. Keystone

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die USA und Russland aufgefordert, auf die Konfliktparteien in Syrien einzuwirken und Druck auszuüben.

Die syrische Armee und die Rebellen müssten die Kampfhandlungen einstellen, sagte eine Sprecherin Bans. Der Angriff auf ein Spital in der Stadt Aleppo müsse untersucht werden.

Bei den Luftangriffen wurden nach Angaben von Rettungshelfern Dutzende Menschen getötet – trotz einer eigentlich geltenden Waffenruhe. Das zerstörte Spital in Aleppo war nach Angaben der Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» die wichtigste Kinderklinik der Region. Die Regierungen Syriens und Russlands haben Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen, sie stünden hinter dem Angriff.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Zum Kotzen, was dieser Mann sagt - schliesslich ist er auch nur ein Handlanger der USA. Derweil schweigt er schön zu dem was in Jemen und in der Ukraine gegen Zivilisten geschieht, wie auch die MSM. Offiziell getraut man sich nicht mehr Russland zu beschuldigen, da ansonsten im russischen Staattsfernsehen weitere Beweise zu sehen sind, zu den Vorfällen vor 15 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Susanne Lüscher: Zum Ko... was Sie schreiben. Sie haben keine Ahnung, was dieser Mann genau tut. Er macht das, was in seinen Möglichkeiten liegt, denn er hat keine Armee und ist auf den UNO-Sicherheitsrat angewiesen. Russland und die USA könnten gemeinsam diesem einen Konflikt in Syrien ein rasches Ende bereiten. Denken Sie die Welt wird besser, wenn Sie Ban Ki Moon entlassen und die UNO auflösen? Dann hätten wir gar keine Diskussionen mehr, was letzten Endes zum 3. Weltkrieg führen könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Er bittet sie? Nein er sollt sie Auffordern. Er sollte sogar eine Frist setzen innerhalb von.....sonst soll er diese Schmeicheltour ganz lassen., es zeigt die Richtigkeit der EU Länder , selbst zu handeln. Mit diesen beiden Institutionen UNO und Brüssel ist Hopfen und Malz verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Wie soll er sie auffordern? Dieser Mann hat keine Macht. Leider!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Dann soll er es ganz lassen dieses Theater. Aber er hat die Macht den Sicherheitsrat aufzurufen. Wozu ist er denn sonst noch da, eine Marionette braucht die Welt im Ernstfall nicht. Und wir sind in einem Ernstfall, dazu noch die Türkei im Rücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Christa Wüstner: Wir sind gespannt wie Sie die Probleme der Welt lösen würden, vielleicht mit einem Weltdiktator? Oder ziehen Sie ein globales Chaos, wo jeder einfach dreinschlägt und es keine Diskussionsplattform wie die UNO gibt, vor? So etwas hat uns 2 Weltkriege beschert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Was nützt uns eine Diskussionsplattform, wenn nichts dabei herauskommt , Herr Leu. Und so lange es das Vetorecht bereits ab einem Staat gibt, in der UNO bringt und das auch nicht viel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Christa Wüstner: Wie gesagt, wenn Sie einen besseren Vorschlag haben, den die Weltgemeinschaft innert nützlicher Frist akzeptiert, um die enormen Problem zu lösen, werden Sie den Friedensnobelpreis erhalten. Noch einmal: Die Alternative zum Status Quo ist gar nichts, keine Diskussion, nur militärische Gewalt. Dann können wir als kleine Schweiz rasch zusammenpacken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Da Ban am Status Quo nichts ändern kann , können wir auf seine Reden auch verzichten. Ich habe weder einen Vorschlag gemacht, noch über den Status Quo diskutiert. Deshalb verstehe ich Ihre Angriffe nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    " UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bittet die USA und Russland um Hilfe " - da kann er lange bitten .., - ist auch nur eine " pro Forma " Aktion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen