Zum Inhalt springen

International Syrische Armee erklärt Ende der Waffenruhe

Die Truppen Assads haben erklärt, die Feuerpause gelte nicht mehr. «Terroristen-Gruppierungen» hätten sich nicht an die Abmachungen zur Feuerpause gehalten, heisst es in einer Begründung.

Syriens Armee hat die Waffenruhe für das Bürgerkriegsland eine Woche nach ihrem Beginn für beendet erklärt. «Bewaffnete terroristische Gruppen» hätten sich nicht an die Umsetzung der Abmachung gehalten, erklärte die Armeeführung. Dies meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

In verschiedenen Gebieten habe es mehr als 300 Verstösse gegen die Waffenruhe gegeben. Die Gruppen hätten die Waffenruhe genutzt, um sich neue Waffen zu beschaffen, so die syrische Armee. Syriens Armee habe dagegen grösste Zurückhaltung an den Tag gelegt, hiess es weiter. Die syrische Regierung bezeichnet alle Gruppierungen, die gegen sie kämpfen, als «Terroristen».

Waffenruhe zuletzt immer brüchiger

Die von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe war vor einer Woche in Kraft getreten und hatte in den ersten Tagen grösstenteils gehalten. Zuletzt wurde sie jedoch immer brüchiger.

Russland erhob heftige Vorwürfe gegen die USA. Sie hätten nicht eine der Anfang des Monats ausgehandelten Vereinbarungen eingehalten, erklärte Generalleutnant Sergej Rudskoi vom russischen Generalstab in Moskau.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad kritisierte den Angriff der US-geführten Koalition auf syrische Truppen am Wochenende als «offene amerikanische Aggression», die der IS-Terrormiliz diene. Bei dem Luftangriff der US-Koalition auf die syrischen Truppen waren am Wochenende mehr als 60 Soldaten getötet worden. Die syrische Opposition nannte die Feuerpause eine «grosse Lüge».
Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Montag weitere Luftangriffe in mehreren Regionen.

Hilfslieferungen erreichen vereinzelt Notleidende

Nach langem Warten erhielten notleidende Menschen in drei syrischen Rebellengebieten Hilfe von aussen. Lastwagen mit Hilfsgütern für 84'000 Menschen hätten die zentralsyrische Stadt Talbiseh erreicht, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit. Nach UNO-Angaben war auch ein Transport auf dem Weg in den nordsyrischen Ort Orem al-Kubra. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete zudem, Lastwagen mit Hilfsgütern hätten den Ort Muadamija al-Scham südlich der Hauptstadt Damaskus erreicht.

40 Lastwagen mit UNO-Hilfsgütern an der Grenze zur Türkei müssten hingegen weiter warten, erklärte ein UNO-Sprecher. Sie sollen notleidende Menschen in den belagerten Rebellengebieten im Ostteil von Aleppo versorgen. Dort blieben rund 275'000 Menschen gefangen ohne Nahrungsmittel, Wasser und ausreichende medizinische Versorgung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Das ist eine Megaschweinerei was in Syrien geschieht. Islamisten, Assad, Russland und die USA zerstören und töten, lassen die Menschen annähernd verhungern und jagen die Menschen in die Ferne, auch nach Europa. Der Islam hat noch nie Europa Frieden gebracht. Ein grosses Pfui den Kriegsgurgeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Muslime haben Europa Kultur und Wissen gebracht. Im finsteren Mittelalter war Europa ein Hort des Aberglaubens und von Konflikten. Erst durch Kriegswaffentechnik wurde Europa mächtig. Daran hat sich bis Heute nicht viel geändert, Europäische Ethnien sind Heute führend in der Kriegstechnik. Viele Technologien für den zivilen Gebrauch hatten ihren Ursprung in Waffentechnik. Der Ackerbau stammt aus Nahost. Das war die Grundlage für den Übergang von Jägern zu Sesshaftigkeit und allem Folgenden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Rebellen im Osten" Warum werden die islamistischen Terroristen "Rebellen" genannt? Wenn diese "Rebellen" dann wieder nach Europa zurück kommen, werden sie als Terroristen vor Gericht gestellt. Seltsame Welt, seltsame Zeit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nikola Desancic (N.D.)
    Das Ende der Waffenruhe wurde wohl eher mit dem Angriff auf die syrische Armee erklärt. 18:40
    Ablehnen den Kommentar ablehnen