Zum Inhalt springen

International Syrische Rebellen schiessen gegen Dschihadisten

Rebellen gegen Rebellen: Die moderaten Oppositionellen kämpfen nun in Syrien gegen die Dschihadisten. Erstere fühlen sich verraten.

Ein Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Lauerstellung.
Legende: Ein Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Lauerstellung. Reuters

Mehrere syrische Rebellengruppen haben eine Offensive gegen andere aufständische Kämpfer begonnen. Die Offensive richtet sich gegen eine dschihadistische Gruppe mit dem Namen «Islamischer Staat im Irak und der Levante», kurz ISIL.

Die Rebellen haben im Norden von Syrien mindestens 36 ISIL-Kämpfer getötet, hundert weitere nahmen sie gefangen. Dies berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die der Opposition nahe steht.

Mitte Dezember hatte der Westen die Militärhilfe für die Rebellen ausgesetzt, damit die Waffen nicht in die Hände der ISIL fallen. Zuvor hatten Dschihadisten mehrere Waffenlager der moderaten FSA erobert.

Die Dschihadisten waren bei den anderen Aufständischen zunächst willkommen: Sie sind gut organisiert, gut bewaffnet und kampferfahren. Doch grosse Teile der Bevölkerung lehnen die Dschihadisten ab. In den Gebieten unter ihrer Kontrolle errichten diese ein Regime des Terrors, legen die islamischen Gesetze der Scharia streng aus. Sie rivalisieren die anderen Rebellen und verfolgen die Aktivisten. In den Augen vieler Aufständischer schaden die Dschihadisten der Sache der Opposition.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.