Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Taktischer Rückzug: London klagt nicht wegen Boni-Begrenzung

Grossbritannien zieht seine Klage gegen die EU-weite Begrenzung von Banker-Boni zurück – jedoch nicht, weil es Brüssels Haltung mittlerweile teilen würde.

Die Europäische Union (EU) hatte als Konsequenz aus der Finanzkrise beschlossen, dass Sondervergütungen künftig nicht höher sein dürfen als das Festgehalt des jeweiligen Bankers. Die Briten hatten dagegen geklagt. Denn sie fürchten um die Attraktivität des Finanzplatzes London, wenn dort nicht mehr so hohe Boni gezahlt werden wie bisher.

Doch es zeichnete sich ab, dass die Regierung in London mit ihren juristischen Schritten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu scheitern droht. «Ich werde keine Steuergelder für eine Klage ausgeben, die nun wahrscheinlich keinen Erfolg haben wird», erklärte der britische Finanzminister Osborne.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.