Zum Inhalt springen

International Taucher bergen weitere Leichen vor Lampedusa

Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa werden immer mehr ertrunkene Bootsflüchtlinge geborgen. Die Opferzahl ist auf über 280 angestiegen – weitere Tote werden befürchtet. Angesichts des Dramas wollen die EU-Innenminister sich nun mit ihrer gemeinsamen Flüchtlingspolitik auseinandersetzen.

Italienische Soldaten tragen einen Leichensack
Legende: Während in Italien weiter Tote geborgen werden, kommt eine Debatte über die europäische Einwanderungspolitik in Gang. Keystone

Taucher haben weitere Leichen aus dem gesunkenen Flüchtlingsschiff geborgen, wie die Nachrichtenagentur Ansa vermeldete. Die Opferzahl beträgt nach den neusten Angaben mindestens 280. Die Rettungskräfte befürchten weitere Tote.

Nach Angaben von Überlebenden befanden sich 518 Personen an
Bord. Doch nur 155 konnten lebend aus dem gesunkenen Schiff gerettet werden. Bis auf einen Tunesier sollen sie aus Eritrea stammen. Das Schiff mit den Migranten war am Donnerstag vor der Insel in Flammen aufgegangen und gekentert.

Inzwischen wurde auch der Kapitän festgenommen. Gegen den 35-jährigen Tunesier wird unter anderem wegen mehrfachen vorsätzlichen Totschlags und Havarie ermittelt.

Es ist eine Schande, dass die EU Italien mit dem Flüchtlingsstrom aus Afrika so lange allein gelassen hat.
Autor: Martin SchulzEU-Parlamentspräsident

Die EU-Innenminister haben nun die Flüchtlingspolitik ganz oben auf die Agenda ihres Treffens in Luxemburg gesetzt – auf Antrag von Italien. Angesichts des Ausmasses der Katastrophe sind Forderungen nach einem grundlegenden Umbau der europäischen Flüchtlingspolitik laut geworden.

«Es ist eine Schande, dass die EU Italien mit dem Flüchtlingsstrom aus Afrika so lange allein gelassen hat», sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz der Zeitung «Bild». Die Flüchtlinge müssten in Zukunft gerechter auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden.

Beschlüsse über eine Neuausrichtung der europäischen Flüchtlingspolitik werden an dem Treffen nicht erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Die Flüchtlinge aus Afrika sind keine 10 % aller Flüchtlinge, die in die EU kommen. Wäre Italien nicht so korrupt, unorganisiert, etc., wäre das kein Problem, das dort nicht gelöst werden könnte. Migration ist wie schlechtes Wetter: Reg Dich drüber auf, so viel Du willst, ändern tut es nix. Schlepper bekämpfen? Auch die haben unbeschränkt Nachwuchs, der gerne Geld verdient. Afrika ist gross, obwohl nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Die EU-Innenminister sind schlicht und einfach Unfähig der Situation Herr zu werden. Das Einzige und richtige ist es die Schlepper Selbst hinter Schloss und Riegel zu bringen, denn die haben es zu Verantworten und nicht die Armen Flüchtlinge die nun TOD sind! Patrulie Fahren und diese Schlepper und Ihr Schiff einkassieren, dass ist der Weg. Und Nein Menschenrechts Gerichtishof in Strassburg, es ist nicht Menschenrechts verletzung! Die Schlepper sind das Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Es ist nicht die EINZIGE Schande der EU!!!'
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Ich würde sagen, es ist eine Schande der Weltgemeinschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen