Zum Inhalt springen

Header

Video
Junge Afrikanerinnen landen auf dem Strassenstrich
Aus 10vor10 vom 19.07.2017.
abspielen
Inhalt

Junge Asylsuchende in Italien Tausende Afrikanerinnen werden zur Prostitution gezwungen

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvan Jäggi  (Silvan Jäggi)
    Italien ist einfach ein Land, das von der Mafia regiert ist. Anders kann man sich soetwas in einem europäischen Land doch einfach nicht vorstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Kein Markt ohne Kunden. Muss man erst wie in Schweden die euphem. "Freier" genannten Vergewaltiger durch "Bürgerwehren" fotografieren lassen und die Fotos den Ehefrauen und Arbeitgebern senden, damit diese Perversion aufhört? Widerlich, meine "Geschlechtsgenossen"! Jedes Mal, wenn mir jemand vorgestellt wird, muss ich daran denken, dass (mindestens) jeder 4. Mann regelmässig diese Ausbeutung und Unterdrückung als "Kunde" von Menschenhändlern unterstützt. Man mag niemandem mehr die Hand geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mosimann  (Beatrice)
    ES reicht, wieviel kann ein Mensch den noch ertragen? ITALIEN hat ca. 90 000 Flüchtlinge aufgenommen, u. jetzt dass hier, Kopfschüttel zum kotzen. Geht’s eigentlich noch, wo sind jetzt die studierten Läute? Wir lieben das Italien, die familienfreundliche Mentalität u. die Küche, es hat ( HATTE ) div. schöne Ferienorte und eine sehr schönen Modestyle, plus die Genügsamkeit. Die Leute und das Land wird leiden, und sich verändern, unter der neuen Mentalität, das wird nie nur Italien betreffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen