Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tausende demonstrieren in Grossbritannien gegen Brexit

Viele Menschen haben in London für den Verbleib in den EU demonstriert. Im Parlament wird am Montag über ein zweites Brexit-Referendum debattiert. Doch die Regierung stellt sich quer. Und auch viele Demonstranten sehen dies nicht als Ziel.

wer
Legende: Sie wollen in der EU bleiben: Demonstranten in London. Reuters

Mehrere tausend Menschen haben in London und anderen Städten gegen den Austritt Grossbritanniens aus der EU demonstriert. Unter dem Slogan «March for Europe» zogen die Teilnehmer vom Hyde Park über das Regierungsviertel bis vor das Parlamentsgebäude.

Dort soll am Montag eine Debatte über ein zweites EU-Referendum stattfinden. Anlass dafür ist eine Petition mit mehr als vier Millionen Unterschriften. Die Petition, die schon vor dem Referendum eingereicht worden war, fordert ein zweites Referendum für den Fall, dass eine Entscheidung mit weniger als 60-prozentiger Mehrheit getroffen wird und gleichzeitig weniger als 75 Prozent der Wahlberechtigten teilnehmen.

«Es geht darum, Flagge zu zeigen»

Dennoch hat die britische Regierung bereits angekündigt, kein zweites Referendum abhalten zu wollen. Zum einen komme die Petition zu spät und zum anderen müsse der Wille der Wähler respektiert werden, liess das britische Aussenministerium in einer Antwort auf die Petition wissen.

Auch viele Teilnehmer der Demo am Samstag hoffen nicht auf ein zweites Referendum. «Es geht darum, Flagge zu zeigen», sagte ein Teilnehmer. Er hoffe, dass sich die Verhandlungen über einen EU-Austritt zumindest solange hinauszögern, bis die negativen Konsequenzen eines Brexit spürbar seien.

Die Briten haben sich am 23. Juni mit einer knappen Mehrheit von rund 52 Prozent für einen Austritt aus der EU entschieden. Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Ja, Freunde eines aufgeräumten Hirns, was wäre von solch einer Demonstration zu halten unter umgekehrten Verhältnissen? Ich weiss eine der möglichen medialen Schlagzeilen: "Kleines Häufchen Ewiggestriger demonstriert Demokratieunverständnis!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Dass diese Demonstranten aus der EU gesteuert werden, ist wohl jedem Kind klar. Überall will sich die EU einmischen, sogar bei Austrittswilligen. Ich denke dass Theresa May stark genug ist, dieser EU-Bande zu widerstehen und ich weiss, die Engländer sind alles ander als blöd, deshalb sind sie ja ausgestiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Es ist sehr wohl möglich dass eine Verzögerung des Austritts, egal ob von den Demonstranten beeinflusst oder nicht, sogar in die andere Richtung wirkt. Es ist nämlich durchaus denkbar dass die Zeit der Verhandlungen lang genug ist um es der Wirtschaft zu erlauben sich bereits wieder von den negativen Auswirkungen des ersten Schrecks zu erholen. Somit ist gar nicht gesagt dass eine solche Verzögerung auf die Mühle der Leute fliessen würde die das jetzt anstreben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen