Zum Inhalt springen

Header

Truck von Nizza.
Legende: Mit Fahrzeugen viele Menschen umbringen: Die Terrormiliz IS propagiert die Methode seit Längerem. Keystone
Inhalt

International Terror mit Trucks – Experten bestätigen erhöhtes Risiko

Ein Lastwagen wurde in Nizza zur Waffe. Das überrascht Extremismus-Experten nicht. Denn seit Wochen ruft die Terrormiliz IS zu Anschlägen mit schweren Geländewagen, Bussen und Lastwagen auf Menschenansammlungen auf.

Nur Minuten nach der Horrorfahrt von Nizza inszenierte die Terrormiliz IS auf ihren Webseiten grossen Jubel. In Internet-Chatrooms mit verschlüsseltem Zugang folgten schon in der Nacht Appelle, noch mehr Attacken genau dieser Art durchzuführen. Unterlegt mit Bildern von Paris steht da: «Der Kampf gegen euch hat eben erst begonnen.»

Truck-Angriffe bisher vor allem in Kriegsgebieten

Ganz neu seien Terroranschläge mit Fahrzeugen nicht, sagt Professorin Anne Speckhard, Leiterin des Zentrums für Extremismus-Forschung an der Georgetown Universität in Washington. Das Institut befragt regelmässig Deserteure von Terrororganisationen und beobachtet einschlägige Webseiten.

Speckhard erinnert an den Fall aus Saint-Jean-sur-Richelieu im kanadischen Québec, als ein Mann 2014 sein Privatauto zum Mordinstrument umfunktionierte. Es gab weitere Attentate in Dijon und Nantes, die mit Privat- oder Lieferwagen ausgeführt wurden. Die Opferzahlen waren weitaus geringer als in Nizza. Angriffe mit grösseren Fahrzeugen wie Lastwagen forderten bisher hauptsächlich in Syrien und im Irak Opfer.

Bereits während des Fastenmonats Ramadan erwähnte IS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani die Methode, Fahrzeuge auf Ansammlungen von Zivilisten zu lenken. «Überfahr sie mit deinem Auto», forderte er explizit.

Autos, Sprengstoff, Messer, Steine,...

Seit dem Ende des Ramadan vor zehn Tagen häufen sich gemäss den Forschern die Aufrufe zu Gewalttaten: Die Attentäter werden ermuntert, verschiedenste Methoden zu nutzen. Sprengstoffwesten, Heckenschützenangriffe, tödliche Messerstiche oder Menschen mit Steinen den Schädel zertrümmern.

Auffallend regelmässig genannt werden neuerdings Angriffe mit schweren Geländewagen, Bussen und Lastwagen. Am besten vollgeladen mit Sprengstoff. Als Ziele werden speziell New York, London und Australien genannt. In Deutschland sollen Schläfer-Zellen tätig werden. Und Franzosen sind offenkundig für die Terrormiliz IS eine besondere Zielscheibe.

Ausgefeilte Propaganda

Die Terrorismus-Experten der Georgetown-Universität sehen in den IS-Videos eine enorm starke Propagandawaffe. Man müsse auch beim Feind erkennen, was er gut könne, sagt Speckhard.

Psychologisch raffiniert und technisch hervorragend gemacht seien die Videos, in fast hollywoodscher Filmqualität. Entsprechend wirksam seien sie. Sie mobilisieren bereits aktive IS-Anhänger, die im Westen leben. Ebenso latente Sympathisanten und leicht Verführbare.

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St.Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» und Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.