Zum Inhalt springen

Tragödie in Gartenhaus Tödliches Kohlenmonoxid kam aus Stromaggregat

Kerzen und Gedenktafeln auf dem Boden.
Legende: Kerzen brennen zum Gedenken an die toten Jugendlichen in der Kirche im bayrischen Arnstein. Keystone
  • Die Polizei hat die Ursache für die tödliche Kohlenmonoxidvergiftung herausgefunden, an der sechs Jugendliche in einer Gartenlaube gestorben sind.
  • Das giftige Gas sei von einem Stromaggregat in der Hütte ausgestossen worden.
  • Das Gerät, das mit Benzin betrieben wurde, hätte in geschlossenen Räumen nicht eingesetzt werden dürfen.

Am Sonntagmorgen hatte ein besorgter Vater in Arnstein im Landkreis Main-Spessart in Unterfranken in seinem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Darunter waren auch sein Sohn und seine Tochter.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J. Oberlehrer (basisDEMOKRAT)
    Ganz furchtbar, sehr tragisch und wir sollten den Angehörigen und Hinterbliebenen unser Mitgefühl bekunden. Was aber hier teilweise kommentiert wird, ist unglaublich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs von Ins (Urs von Ins)
    ...einfach nur tragisch....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Unwissen schützt vor den Folgen nicht. Erinnert mich an Desert Storm Jan. 1991 in Südostanantolien. Es herrschte Angst, Saddam könnte als Rache für die Luftangriffe von der Incirlik Air Base aus, auch die Türkei mit C-Waffen bestückten Scud-Raketen beschiessen. Viele dichteten ihre „luftigen“ Behausungen mit Plastikfolien und Klebeband ab. Resultat: Tod von zahlreichen unbedarften Familien durch Heizen mit Holz/Kohleofen. Benzinabgase im Innenraum, genauso tödlich. Tragische Bildungslücke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen