Zum Inhalt springen

Header

Video
Erster UKIP-Vertreter im britischen Unterhaus
Aus Tagesschau vom 10.10.2014.
abspielen
Inhalt

International «Tories verlieren immer mehr Wählerstimmen an Ukip»

Die Ukip-Partei erobert einen ersten Sitz im britischen Unterhaus. Ausgerechnet den hat sie einem Überläufer von Camerons Tories zu verdanken. Für SRF-Korrespondent Urs Gredig sind die EU-Skeptiker eine echte Gefahr für den Premier – und das in mehrfacher Hinsicht.

Nach ihrem Triumph bei der Wahl zum Europäischen Parlament im Mai gewinnt die anti-europäische United Kingdom Independent Partei (Ukip) nun ihren ersten Sitz im britischen Unterhaus. Ein von den Konservativen übergetretener Abgeordneter hat sein Mandat komfortabel verteidigt.

Ist Cameron der Kapitän eines sinkenden Schiffes?

«Schon wird spekuliert, wie viele Tories es ihm nachmachen könnten», sagt SRF-Korrespondent Urs Gredig und sieht Cameron innerparteilich unter Druck. Und: Die Tories verlieren immer mehr Wählerstimmen an die Ukip, was der oppositionellen Labour-Partei nächsten Mai bei den Parlamentswahlen zum Sieg verhelfen könne, fügt Gredig an. Der Premier stehe also unter doppeltem Druck.

Video
«Die scharfe Zunge an der Waage»
Aus Tagesschau vom 10.10.2014.
abspielen

Cameron laufe deshalb Gefahr, dass er immer mehr da stehe wie der Kapitän eines sinkenden Schiffes, dem langsam aber sicher die Mannschaft davon läuft. Koalitionsregierungen wie derzeit könnten laut Gredig eher die Regel denn die Ausnahme werden. Wegen ihres rhetorisch begabten Parteichefs Nigel Farage könnte die Ukip in Zukunft die «scharfe» Zunge an der Waage bilden, so Gredig.

Ukip-Chef jubelt

Der Ukip-Kandidat Douglas Carswell gewann am Donnerstag eine Nachwahl im Wahlkreis Clacton deutlich mit fast 60 Prozent der Stimmen. Er hatte damit 35 Prozentpunkte Vorsprung vor dem Kandidaten der regierenden Konservativen, Giles Watling, wie die Wahlkommission bekannt gab.
Ukip-Parteichef Nigel Farage bejubelte das Ergebnis frenetisch. «Hier passiert gerade etwas Grosses», sagte er in der BBC.

Douglas Carswell hält eine Zeitung in der Hand und streckt den Daumen hoch
Legende: Douglas Carswell hat der Ukip-Partei den ersten Sitz im britischen Unterhaus eingebracht. Keystone

In seiner Siegesrede gab sich Carswell radikal: «Die Regierenden dürfen nicht mehr unterstellen, sie wüssten, was für die Regierten gut ist. Ein kumpelhafter Ständestaat ist nicht gleichbedeutend mit dem freien Markt. Gemütliche Kartellpolitik ist nicht Demokratie.»

Carswell war 2010 noch für die Konservativen in Clacton angetreten, bevor er vor einigen Wochen zur UKIP überlief, sein Abgeordnetenmandat niederlegte und damit die Nachwahl nötig machte. Bei der vorigen Wahl als Konservativer hatte er den Stimmkreis mit einem deutlich geringeren Vorsprung geholt.

Weiterer Ukip-Erfolg

Auch im Grossraum Manchester gab es am Donnerstag Nachwahlen. Das dortige Ergebnis ist fast noch spektakulärer, obwohl die oppositionelle Labour-Partei ihren Sitz ganz knapp gegen die Rechtspopulisten verteidigen konnte. Vor vier Jahren war die Ukip in diesem Wahlkreis praktisch nicht präsent. Diesmal erhielt sie fast 40 Prozent der Stimmen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Frank , Züri
    Das Neueste über ukip aus dem Bukingham-Palace: Die Queen ist not amused.
  • Kommentar von M.Müller , Zürich
    Die EU beführworter in der Schweiz sollten mal einige Monate in den EU Südländer herum reisen. Dann werden Sie selber nicht mehr an die EU glauben. Die Produktivität in den Südländer ist weit weg von den Nordländer, das hat seine Gründe im heissen Klima, in der Mentalität und in den chaotischen Strukturen. Diese Länder müssen über jahrzehnte durch die Kapitalstarken Länder finanziert werden. Wollen wir das und kann es das sein?
  • Kommentar von Marc-André Röthlisberger , Münsingen
    UKIP, find i guet!