Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Tote nach Bombenangriff auf Spital in Aleppo

Wieder ist in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo ein Spital angegriffen worden, wieder hat es mehrere Todesopfer gegeben. Die genaue Zahl der Opfer ist derzeit noch strittig. Der Angriff soll sich im von der Regierung kontrollierten Teil der Stadt ereignet haben.

Rauch über Aleppo (Bild vom 29. April 2016)
Legende: Rauch über Aleppo (Bild vom 29. April 2016): Erneut wurde ein Spital in der umkämpften Stadt angegriffen. Reuters

Bei Angriffen im nordsyrischen Aleppo haben Rebellen am Dienstag nach Angaben des Regimes auch ein Spital getroffen und dabei mindestens drei Frauen getötet. 17 Frauen und Kinder wurden durch den Raketenbeschuss auf das Spital verletzt.

Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete ebenfalls Opfer und erklärte, das Spital sei stark beschädigt worden.

Vielleicht 14 bis 19 Tote

Rebellen hatten demnach seit dem Morgen zahlreiche Regimeviertel im Westen Aleppos massiv beschossen. Sana zufolge stieg die Zahl der Toten bei den Angriffen auf 14. Dutzende Menschen seien verletzt worden.

Die Menschenrechtsbeobachter sprachen von insgesamt 19 Toten und rund 80 Verletzten, darunter Kinder. Die Rebellen hätten Dutzende Geschosse abgefeuert. Die Kämpfe in der Stadt gingen weiter.

Hotspot Aleppo

Video
Wann kommt Aleppo zur Waffenruhe?
Aus Tagesschau vom 03.05.2016.
abspielen

Trotz einer seit Ende Februar geltenden Waffenruhe war die Gewalt in Aleppo in den vergangenen Tagen eskaliert. In der vergangenen Woche kamen bei einem Luftangriff auf ein Spital in einem Rebellenviertel der Stadt mehr als 50 Menschen ums Leben.

Die Opposition und Regierungen im Westen machten dafür die syrische Luftwaffe verantwortlich, die die Vorwürfe zurückwies. Aleppo ist der am härtesten umkämpfte Schauplatz des syrischen Bürgerkrieges.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller  (Republic of Lakotah)
    Bereits am letzten Donnerstag wurden in Aleppo 32 Zivilisten von den Rebellen getötet ( wie aus zuverlässigen Quellen berichtet wurde ), darunter viele Kinder und ein 3 Monate altes Baby. Leider gibt es im Westen praktisch kein Medien - Intresse für das Leid der "falschen Opfer"; in der angesehenen US - Zeitung The Boston Globe ist auch zu lesen warum: COVERAGE OF the Syrian war will be remembered as one of the most shameful episodes in the history of the American press.
  • Kommentar von Otto Murbach  (OttoMurbach)
    Kriege sind immer ein Produkt der Menschen die Machtgelüste haben. Diese Gelüste haben diejenigen die an der Macht sind, weil sie ihre momentane Macht verteidigen wollen sowie auch die Opositionellen weil sie die Macht übernehmen wollen. Macht wir dazu benutzt, seinen Willen durchzusetzen, nach dem Motto: "Der Andere soll tun was ich will denn schliesslich mache auch ich was ich will". Zudem sind, gleich welche schreckliche Tat begangen wurde, immer die Andern schuld.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Hier geht es letztendlich um den Machterhalt des Assad-Regimes. Ohne die Hilfe der Russen Wäre dies Unrealistisch. Jeder soll mal nachlesen, was sich der Assad-Clan in den letzten 40 Jahren so geleistet hat und wieviele Opfer zu beklagen waren.
    2. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Es ist einfach ein Skandal und man sitzt am PC der Onmacht ausgeliefert. Aber wir sind mit unserer Passivität Mitschuld, wir sollten der gesamten Politikerriege auf die Füsse treten. Für einen Gesamtüberblick empfehle ich: "Syrien als Spielball geopolitischer Interessen". Ausserdem sollte man anschliessend nachdenken, weshalb im Dezember 2014 die UNO die Nahrungsmittelhilfe an 1,7 Millionen Syrer eingestellt hat. Herr Planta, gerade Sie sollten sich den Film ansehen!
  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Jeder weiss es - nur Assad kommt als Täter in Frage. Und die Russen decken ihn, aus dreckigem Machtkalkül. Und Europa ist völlig machtlos, seit Frau Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik mit dem Rücken an der Wand steht.
    1. Antwort von Bruno Vogt  (b.vogt)
      Herr Bernhardt, lesen sie genauer, hier steht nämlich, dass das Spital in dem von Assads Truppen kontrollierten Stadtteil liegt. Oder behaupten sie jetzt auch schon das diese ihre eigenen Spitäler beschiessen? Ziemlich wirre Aussage, das Spital wurde von extremistischen Islamisten (Al-Nusra etc.) beschossen, mit Waffen welche diese durch die Türkei und USA erhalten.
    2. Antwort von Christian Szabo  (C. Szabo)
      Wie sicher sind Sie? Würden Sie ihr Leben darauf wetten? DE bzw. Europa ist so machtlos, weil im Extremfall die USA bestimmt, welche Außenpolitik ausgeführt wird. Kein Kenner widerspricht ernsthaft diesem Sachverhalt.
    3. Antwort von Susanne Lüscher  (Lol)
      SRF hat gebracht es sei dieses Mal von den Rebellen geschehen.
    4. Antwort von Lutz Bernhardt  (lb)
      @Bruno Vogt. Danke für Ihre Richtigstellung. Ich denke nach wie vor, dass Assad sehr viel von Adolf Hitler gelernt hat. Man denke etwa an den Überfall auf den Sender Gleiwitz. Aber das ist natürlich meine ganz persönliche Überzeugung. Bislang hatte ich noch nicht davon gehört, dass Spitäler in Assads Machtbereich angegriffen worden wären. Wissen Sie da näheres?
    5. Antwort von Jacqueline Zwahlen  (Jacqueline Zwahlen)
      Die Rebellen, Herr Bernhardt, das sind jene Terroristen, die von den Amerikanern als gemässigt eingestuft und unterstützt werden.
    6. Antwort von Aston Martin  (Aston)
      @Bernhard Lutz: Haben Sie schon einmal einen Flüchtling gefragt weshalb er auf der Flucht ist? Die fliehen sicher nicht vor Assad, ansonsten wären sie schon vor 15 Jahren geflohen. Sie fliehen vor den Bomben der Verursacher des Krieges. Und diese heisst USA und lässt sich sehr wohl mit Ihrem Hitlervergleich messen.
    7. Antwort von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
      @Bernhardt. Ihr vergleich Assad-Hitler find ich makaber und leider nicht korrekt.. Im Gegensatz zu Hitler wurde Assad nicht von den USA aufgerüstet!! Prescott Bush hat Hitler durch IG Farben aufgerüstet, auch wen er wusste das mit dieser Munition US-Soldaten getötet werden.. "Ein Teil der Weltgeschichte wird geschrieben, der andere Teil wird bestummen ".
    8. Antwort von Cherubina Müller  (Republic of Lakotah)
      Man ist es den betroffenen Menschen einfach schuldig nicht nur Schlagzeilen zu lesen, in welchen die "falschen Täter" verschwiegen werden; es ist genau diese Ignoranz welche für so viel Leid verantwortlich ist.
    9. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      @Lutz Berhardt. Seit Jahren versuchen die "westlichen Netzwerke" uns Assad als "der zweite Hitler" zun verkaufen... jeden Tag üble Nachrichten - und der Täter ist klar - wie vorher Gaddafi oder Saddam Hussein. Hinterher wissen wir: Die Kriege wurden geführt aufgrund von Kriegslügen... googeln Sie "Massenvernichtungswaffenlüge", "Brutkastenlüge" oder die Lüge zur Flugverbotszone über Libyen, um "Zivilisten zu schützen, die von Gaddhafi bombardiert werden" --> Humanitäre Aktion!