Nelson Mandela ist tot

Südafrikas Nationalheld ist nach langer Krankheit gestorben. Nelson Mandela wurde 95 Jahre alt. Er sei friedlich dahingeschieden, teilte Präsident Jacob Zuma in einer Fernsehansprache mit. Die Bevölkerung zeigte sich bestürzt über die Nachricht.

«Unsere Nation hat ihren grössten Sohn verloren», betonte Präsident Jacob Zuma. Mandela sei friedlich dahingeschieden. «Nelson Mandela brachte uns zusammen, und zusammen nehmen wir Abschied von ihm», sagte Zuma. Er kündigte ein Staatsbegräbnis an und ordnete an, alle Flaggen im Land auf Halbmast zu setzen.

Beisetzung in rund fünf Tagen

Mandela starb in seinem Haus in Johannesburg. Südafrikas Fernseh- und Radiosender sendeten am Abend nur noch Trauermusik. Die südafrikanische Bevölkerung zeigte sich bestürzt über Mandelas Tod. Die Menschen strömten zu seinem Wohnsitz. Einige sangen alte Lieder aus den Zeiten des Anti-Apartheid-Kampfes. Andere gedachten dem Verstorbenen schweigend.

Mandela soll in seinem Heimatort Qunu im Südosten von Südafrika beigesetzt werden. Zu den Beisetzungsfeierlichkeiten, die vermutlich in etwa fünf bis sieben Tagen stattfinden, werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erwartet.

Mehrere Spitalaufenthalte

Der 95-jährige Mandela war in den vergangenen Monaten wiederholt im Spital behandelt worden. Seine Lunge machte ihm zu schaffen – eine späte Folge seiner jahrelangen Haft. Im Dezember 2012 unterzog er sich einer Gallensteinoperation. Anschliessend erlitt Mandela eine Infektion der Atemwege. Im April musste er wegen einer Lungenentzündung zehn Tage ins Spital.

Zusatzinhalt überspringen

Das Leben Mandelas

Zwischen Gefängnis und Friedensnobelpreis: Der interaktive Zeitstrahl zeigt die wichtigsten Lebensstationen von Nelson Mandela im Rückblick.

Zwischen Gefängnis und Friedensnobelpreis: Der interaktive Zeitstrahl zeigt die wichtigsten Lebensstationen von Nelson Mandela im Rückblick.

Nach der erneuten Einlieferung in die Klinik Anfang Juni berichtete das Präsidialamt mehrfach von lebensbedrohlichen Krisen. Zeitweise soll er künstlich beatmet worden sein und wegen Nierenversagens Dialysen bekommen haben.

27 Jahre im Gefängnis

Der erste schwarze Präsident Südafrikas sass wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheid-System 27 Jahre im Gefängnis. Während seiner langen Haft auf der Gefängnisinsel Robben Island war er an Tuberkulose erkrankt. Am 11. Februar 1990 wurde er freigelassen.

1994 wurde er zum ersten Präsidenten des demokratischen Südafrika gewählt. Er ebnete den Weg zur Aussöhnung von Schwarzen und Weissen in seinem Land.