Zum Inhalt springen
Inhalt

Treffen von Trump und Putin Das Protokoll der Medienkonferenz zum Nachlesen

  • US-Präsident Donald Trump und der russische Staatschef Wladimir Putin sind in Helsinki nach ihrem Gipfeltreffen vor die Medien getreten.
  • Es war der erste bilaterale Gipfel der beiden Staatschefs.
  • Der Putin sprach von «offenen und nützlichen» Gesprächen. Trump bezeichnete den Dialog als «produktiv».

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 17:57

    Gemeinsamer Auftritt ist zu Ende

    Die Medienkonferenz ist beendet. Die Präsidenten Trump und Putin verlassen den Raum. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse.

  • 17:52

    Gute Zusammenarbeit in Syrien

    Trump und Putin stimmen nach eigenen Worten überein, dass die Streitkräfte beider Seiten gut in Syrien zusammenarbeiten.

  • 17:50

    Lob für Trump

    Der russische Präsident Wladimir Putin lobt den Einsatz von Donald Trump im Koreakonflikt. «Es ist gut, dass eine schrittweise Lösung des Konflikts auf der koreanischen Halbinsel begonnen hat. Vor allem wurde dies möglich, weil sich Präsident Trump persönlich dafür eingesetzt hat.»

  • 17:47

    Sicherheit Israels garantieren

    Russland und die USA würden zusammenarbeiten, um die Sicherheit Israels zu garantieren, sagt Trump zur Frage eines Journalisten.

  • 17:44

    Warum sollte man Putin glauben, wird Trump gefragt.

  • 17:42

    Putin äussert sich zum Gas-Transit durch die Ukraine

    Putin verteidigt die Pläne für die neue Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. Durch Nord Stream 2 werde die Ukraine nicht als Gas-Transitroute verdrängt. Russland sei bereit, den 2019 auslaufenden Gas-Transitvertrag mit der Ukraine zu verlängern. Putin schlägt zudem eine Zusammenarbeit mit den USA auf dem internationalen Energiemarkt vor.

  • 17:37

    Jetzt können die Journalisten Fragen stellen

    Trump machte die Russland-Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller erneut für «negative Auswirkungen» auf die schlechten Beziehungen zur Regierung in Moskau verantwortlich. Die Untersuchungen seien «eine Katastrophe», sagte Trump.

  • 17:33
    Das Treffen war der Beginn eines längeren Dialog-Prozesses mit Russland.
    Autor: Donald TrumpUS-Präsident
  • 17:31

    Druck auf Iran fortsetzen

    Nun kommt Trump auf den Iran zu sprechen. Er habe betont, dass es wichtig sei, weiterhin Druck auf den Iran auszuüben.

  • 17:30

    Atomwaffen eindämmen

    Er sei überzeugt, dass Putin und Russland die Weiterverbreitung von Atomwaffen beenden wollen, so Trump.

  • 17:29

    Auch Trump spricht russische Einmischungen an

    Man habe lange über eine russische Einmischung in die US-Wahlen diskutiert, so Trump. Konkreter wird der US-Präsident aber nicht.

  • 17:26
  • 17:23

    Trump ergreift das Wort

    Jetzt spricht US-Präsident Trump: Er redet von einem «produktiven Dialog». Die Gespräche seien sehr gut gelaufen. Der konstruktive Dialog mit Russland eröffne neue Wege zum Frieden.

    Legende: Video Trump: «Die Beziehungen haben sich gewandelt» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
    Aus News-Clip vom 16.07.2018.
  • 17:20

    Vorschläge zur Rüstungskontrolle

    Er habe konkrete Vorschläge zur Rüstungskontrolle vorgelegt zur Ausweitung des Start-Abkommens, so Putin. Der Vertrag begrenzt die Zahl von Trägersystemen und Sprengköpfen und läuft 2021 aus. Besorgt äusserte sich Putin über die Raketenabwehrsysteme der USA und eine mögliche Aufrüstung im Weltraum.

  • 17:16

    Neue Herausforderungen

    «Wir sehen uns neuen Herausforderungen wie Terrorismus und Weltwirtschaftsproblemen gegenüber», so Putin.

  • 17:14

    Schwierige Phase

    Man befinde sich in einer schwierigen Phase der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, so Putin. Es gebe keine objektiven Gründe für diese Probleme. Der Kalte Krieg sei vorbei. Putin weist auch eine Einmischung in den US-Wahlkampf im Jahr 2016 klar zurück.

    Legende: Video Putin: «Keine Einmischung in den US-Wahlkampf» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
    Aus News-Clip vom 16.07.2018.
  • 17:12

    Putin spricht zuerst

    Präsident Putin ergreift als erster das Wort. Er nennt die Gespräche mit Trump offen und nützlich.

  • 17:11

    Die Medienkonferenz fängt an. Die Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir Putin, treten an die Rednerpulte.

    Putin und Trump
    Legende: SRF
  • 17:08

    Mann wird abgeführt

    Kurz vor der Pressekonferenz von Putin und Trump wird ein Mann von Sicherheitskräften aus dem Raum geführt. Er hatte ein Blatt Papier in der Hand, worauf er die Abschaffung von Atomwaffen forderte.

    Legende: Video Aktivist fordert Abschaffung der Atomwaffen abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
    Aus News-Clip vom 16.07.2018.
  • 16:51

    Offizielle Delegationen fehlen noch

    Auch SRF-Sonderkorrespondent Arthur Honegger nimmt an der Medienkonferenz vor Ort teil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Putin ist schlau genug, wenig von Figuren wie Trump zu halten, dem man nicht vertrauen kann und der seine Meinung alle naselang ändert und Vereinbarungen reihenweise in den Papierkorb schmeißt. Aber trotzdem muss Europa äußerst wachsam sein, denn Trump missachtet seine (bisherigen?) Verbündeten, bringt aber beispielsweise Autokraten wie einem Putin, Nordkoreas Kim oder auch Erdogan größten Respekt entgegen. Er benimmt sich ähnlich der lautesten Halbstarken und Angeber auf dem Schulhof.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die USA weitestgehend ohne starke verbündete -sucht nun schlauerweise die Strafsanktionen gegen Russland zu vergessen -weil sie Russland nur stärker machten. Putin sagt es klar, der kalte Krieg ist vorbei, wir brauchen nicht noch mehr Atombomben. Im Stillen und Wahrheit geht es aber schon lange um die Weltraumrüstung - das Rennen ist eröffnet - es wird auch dort keinen Sieger geben - und das ist gut so . Die Westpresse beginnt sich umzupolen - sie dürfen nicht mehr Russland nur schlecht reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Habe mir die beiden auf Phoenix angeschaut. Am besten hat mir gefallen, dass Putin sich bei den Gastgebern freundlich bedankt und für die Umstände entschuldigt hat. Der weiss wenigstens was sich gehört! Ansonsten heisse Luft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen