Nach Charlottesville Trump unterzeichnet Resolution gegen Rassismus

  • US-Präsident Donald Trump hat eine Resolution gegen Rassismus und Hasskriminalität unterzeichnet.
  • Beide Kammern des US-Kongresses hatten die Resolution zuvor gebilligt.
Zusatzinhalt überspringen

Symbol-Politik?

In Dallas haben die Behörden eine weitere Statue des umstrittenen Südstaaten-Generals Robert E. Lee demontiert. Die Aktion ist von schwerbewaffneten Polizeikräften gesichert worden.

Die von US-Präsident Trump visierte Resolution wendet sich gegen «weisse Nationalisten, weisse Rassisten, den Ku-Klux-Klan, Neo-Nazis und andere Hassgruppen».

«Als Amerikaner verurteilen wir die jüngste Gewalt in Charlottesville und lehnen Hass, Fanatismus und Rassismus in allen Formen ab», hiess es in einer Mitteilung des Weissen Hauses.

Harte Haltung gefordert

Der US-Präsident war für seine Aussagen nach den Vorkomnissen in Charlottesville kritisert worden. Ihm wurde die Verharmlosung rechter Gewalt unterstellt. In Charlottesville wurde eine Frau von einem Rechtsradikalen getötet.

Zunächst sprach er von «Gewalt auf vielen Seiten». Zwei Wochen später verurteilte er die Gewalt rechtsextremer Gruppen schliesslich als «abstossend», nur, um einen Tag später zu seiner vorherigen Rhetorik zurückzukehren. Senat und Repräsentantenhaus forderten Trump mit dieser Resolution nun zu einer klaren und harten Haltung gegen Rassismus auf.