Zum Inhalt springen

Header

Donald Trump winkend vor einem Boeing-Flugzeug
Legende: Trumps Aussagen über Terror Schweden hat Folgen. Die schwedische Botschaft in den USA fordert eine Erklärung von ihm. Reuters
Inhalt

Fake News Trump weiss von Terror in Schweden aus dem TV

  • US-Präsident Donald Trump verwirrte am Wochenende mit Aussagen über einen vermeintlichen Terroranschlag in Schweden.
  • Das Rätsel um die Herkunft seiner Angaben ist gelüftet.
  • Trump teilte mit, er habe einen entsprechenden TV-Beitrag gesehen.
  • Die Schweden reagieren in den Sozialen Medien amüsiert. Die schwedische Regierung fordert dagegen eine Erklärung.

Auf Twitter schrieb Donald Trump, sein Statement über einen Terroranschlag in Schweden beziehe sich «auf eine Geschichte hinsichtlich von Einwanderern und Schweden, die auf FoxNews ausgestrahlt wurde». Trump hatte am Samstag auf einer Kundgebung in Florida unter Hinweis auf die kürzlich vor Gerichten gescheiterten Einreiseverbote für Bürger mehrerer islamischer Länder gesagt, die USA müssten gesichert werden.

«Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist», hatte Trump hinzugefügt und dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt.

Schweden fordert Erklärung

Die schwedische Botschaft in Washington hat den US-Präsidenten nun um eine Erklärung gebeten. Das sagte eine Sprecherin des schwedischen Aussenministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

«Wir freuen uns darauf, die US-Regierung über die schwedische Einwanderungs- und Integrationspolitik zu informieren», schrieb die schwedische Botschaft in der Nacht zum Montag ergänzend auf Twitter.

«Was hat der geraucht?»

In Schweden war die Erwähnung des Landes in einer Reihe mit Terrorzielen mit Erstaunen und Humor aufgenommen worden. Unter dem Hashtag #LastNightInSweden tauschten sich Twitternutzer munter darüber aus, was am Freitag in Schweden alles passierte («Ikea-Schrank falsch aufgebaut», «Bier getrunken, eingeschlafen»).

Eher verwundert als amüsiert reagierte Schwedens ehemaliger Ministerpräsident und Aussenminister Carl Bildt auf Trumps Aussagen. In einem Tweet fragt er, «was Trump wohl geraucht habe».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

160 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Wer objektiv berichtet und keine Wertungen kolportiert, kann nichts falsch machen. Leider tun das heute die wenigsten Medien. Im Gegenteil: sie glauben selbst den Schwachsinn, welche sie -schlecht recherchiert- verbreiten selber auch noch...
  • Kommentar von Philippe Eiselen  (philippe Eiselen)
    Zu keinem Zeitpunkt sagt Trump es hätte Terroranschläge in Schweden gegeben... Es handelt sich hier also um eine Fake news.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Da hat er aber anders gezwitschert. Nizza, Berlin und Brüssel miteinbezogen.
    2. Antwort von Philippe Eiselen  (philippe Eiselen)
      klar, er spricht die laut ihm durch Flüchtlinge entstehende Gefahr an, welche er laut seinen Informationen am Fernseher auch für Schweden befürchtete, weil er Anzeichen sah. Es gab ja tatsächlich Ausschreitungen in Schweden. Ich verteidige hier nicht Trump, sondern nur etwas Nüchternheit im Sturm. korrekt wäre: er schürt suggestiv Terrorgefahr (und angst) für Schweden. Das ist nun mal nicht dasselbe. Trump für dumm zu halten ist gefährlich.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Was genau ist den in Schweden wirklich passiert ? - Davon steht hier nichts genauer im Bericht.
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (gerard.d@windowslive.com)
      Gar nichts das ist ja das tolle. Doch Trump könnte Morgen sagen die Schweiz habe Frankreich eingenommen und somit habe dieser Islamische Staat das erste land erobert und die meisten seiner Wähler würden es Glauben. Er ist so schlau das er es nur im Kontext gesagt hat das ein Terror Anschlag verübt wurde. Denn so sollte es von seinen Jüngern verstanden werden. Die Anhänger hier versuchen verzweifelt uns für dumm zu Verkaufen, siehe Roe & Urbiz.