Hilfsgelder für «Harvey»-Opfer Trump will acht Milliarden Dollar geben

Paar schiebt Einkaufswagen durch das Wasser. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tropensturm «Harvey» hat in den US-Bundesstaaten Texas und Louisiana für Chaos gesorgt. Keystone

  • US-Präsident Donald Trump hat den Opfern des Tropensturms «Harvey» finanzielle Hilfe zugesichert.
  • Trump hat das Parlament um eine erste Hilfszahlung von acht Milliarden Dollar ersucht.
  • Auch Trump selbst spendet eine Million Dollar aus seinem Privatvermögen.
  • «Harvey» könnte der teuerste Sturm in der Geschichte der USA werden.
  • Die Behörden sprechen inzwischen von 39 Toten.

Nach den schweren Verwüstungen durch Sturm «Harvey» im Süden der USA soll das Parlament fast acht Milliarden Dollar für den Wiederaufbau sprechen. Präsident Donald Trump hat das Parlament um diese erste Hilfszahlung ersucht, wie das Weisse Haus mitteilte.

Trump hatte den Opfern in Texas rasche Hilfe versprochen. Die acht Milliarden Dollar wären nach Medienberichten nur ein erster Teil eines grossen Hilfspaketes aus Washington.

Teuerste Naturkatastrophe aller Zeiten?

Zusatzinhalt überspringen

Schäden kaum versichert

Die Höhe der unversicherten Schäden durch den Tropensturm «Harvey» in den USA dürfte immens sein. Geschätzte rund 70 Prozent der Zerstörungen durch Überschwemmungen seien durch keine Versicherung abgedeckt, teilte das Analysehaus Corelogic mit.

Eine Million Dollar will Trump zudem aus seinem Privatvermögen spenden. Er werde die Summe zu einem Hilfsfonds für die Hochwasser- und Sturmopfer beisteuern, kündigte seine Sprecherin Sarah Sanders im Weissen Haus an.

Der Präsident wolle sich damit der Hilfsbereitschaft anschliessen, die viele Menschen im ganzen Land zeigten. Trump hat als Geschäftsmann mit Immobilien nach eigener Darstellung ein Milliardenvermögen gemacht.

«Harvey» könnte nach ersten Schätzungen zur teuersten Naturkatastrophe in der Geschichte der USA werden. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hatte bereits am Mittwoch erklärt, er erwarte alleine Kosten in der Höhe von über 100 Milliarden Dollar für die Nothilfe der Bundesregierung.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Stars helfen Houston

    Aus glanz und gloria vom 30.8.2017

    Houston ist momentan im Ausnahmezustand. Wegen Tropensturm «Harvey» fielen in den vergangenen Tagen Rekordmengen an Regen in der texanischen Metropole. Jetzt helfen Stars den Opfern mit Spenden.

  • Regen lässt in Houston nach, Louisiana bereitet sich vor

    Aus Tagesschau vom 30.8.2017

    Der Tropensturm «Harvey» hinterlässt in Texas Schäden von bis zu 75 Milliarden Dollar. In Houston gilt eine Ausgangssperre. Gemäss Wettervorhersagen zieht «Harvey» weiter Richtung Louisiana.

  • Präsident Trump sagt Harvey-Opfern finanzielle Hilfe zu

    Aus Tagesschau vom 29.8.2017

    Der Tropensturm Harvey bringt Houston so viel Regen und Schäden wie noch nie. Diese werden auf einen zweistelligen Milliardenbereich geschätzt. Nun hat Präsident Trump das Gebiet besucht und den Geschädigten Hilfe zugesagt.

  • Wirbelsturm Harvey: Nicht die Windstärke war das Problem

    Aus Echo der Zeit vom 28.8.2017

    Der als nicht sehr bedrohlich geltende Wirbelsturm Harvey bekam plötzlich eine Dimension, die US-Meteorologen als «jenseits allem bisher Erlebten» beschrieben. Was ist da passiert, was ist bei Harvey besonders gefährlich? Anders Levermann, Klimawissenschaftler, erklärt das Phänomen.

    Nicoletta Cimmino