Zum Inhalt springen

Budgetentwurf liegt vor Trump will massiv bei den Armen sparen

Der US-Präsident plant, die Budgets der staatlichen Krankenversicherung und der Lebensmittelhilfe um mehrere Milliarden zu kürzen.

Donald Trum vor US-Fahnen
Legende: Donald Trump in Betlehem - derweil will er zu Hause bei den Armen sparen Reuters
  • US-Präsident Trump will bei der Gesundheitsversorgung 800 Milliarden Dollar einsparen.
  • Auch die Lebensmittelhilfe muss abspecken.
  • Das zeigt der Haushaltsentwurf, der nun vorliegt.

Der amerikanische Präsident Donald Trump will bei der Gesundheitsversorgung für Arme und bei weiteren Hilfsprogrammen sparen. Gemäss dem am Montag veröffentlichten Haushaltsentwurf will Trump in den kommenden zehn Jahren die entsprechenden Budgets um insgesamt 3,6 Billionen Dollar kürzen. 800 Milliarden Dollar sollen alleine bei der staatlichen Krankenversicherung Medicaid gespart werden. Weitere 192 Milliarden Dollar bei der Lebensmittelhilfe.

Kunden mit Spritzen in der Hand
Legende: Trump will auch bei der Gesundheit 800 Milliarden Dollar einsparen Reuters

Am Dienstag wird der Entwurf dem US-Kongress übergeben, der allerdings häufig die Vorschläge des US-Präsidialamtes ignoriert. Die beiden Kammern, in welchen die Republikaner die Mehrheit bilden, suchen nach Sparmöglichkeiten, um die angestrebten massiven Steuererleichterungen zu finanzieren.

Grundlage des Haushaltsentwurfs ist die Annahme, dass die Wirtschaft jährlich um drei Prozent wächst. Die US-Notenbank allerdings rechnet mit 1,8 Prozent. Analysten wiederum halten auch 2,3 Prozent für möglich.

43 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Di Rossi (Rossi_Luca)
    Unabhängig ob man Amerika mag oder nicht, oder ob man akzeptiert wie schlecht auch Europa im Sozialen bereich ist, und den EU Armutsbericht gelesen hat, wir alle sind uns doch einig ! Sozialausgaben sollten Weltweit erhöht werden und eben nicht bei den Armen sparen.... Ich kenne mich mit dem Thema wirklich gut aus, ich bin selber betroffen, und auch die Schweiz muss wirklich vieles vieles verbessern, würde ich in Italien leben, da wäre ich bestimmt längst Obdachlos, in Amerika wohl auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Di Rossi (Rossi_Luca)
    Der Sozialstaat in Amerika ist sehr schlecht, doch es ist wie gesagt wurde wirklich Statistisch nicht besser in Europa, man Schaue nun besonders auf Griechenland, aber auch Italien oder viele Osteuropäische Staaten sind nicht besser oder viel schlechter, in Amerika gibt es etwa 3,5 Millionen Obdachlose, hauptproblem ist die versorgung Psychisch kranker welche von Armut betroffen sind. Jeder sollte zuerst mal den EU Armutsbericht anschauen, ich habe ihn gerade angeschaut und war schockiert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das ist logisch, da kann gespart werden - auf dem "Buckel" der wirklich Armen, der Alten, Menschen mit Gebrechen, "teilweise" SozialhilfebezügerInnen...- die können sich nicht gut wehren und es wehrt sich auch fast niemand für sie - eben, weil sie den Staat Geld kosten und nicht/nicht mehr Geld "einbringen"...!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luca Di Rossi (Rossi_Luca)
      Es ist immer auf dem Buckel der Armen, auch in Europa, schauen sie sich den EU Armutsbericht mal an, wirklich tun sie es.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen