Zum Inhalt springen
Inhalt

Das Trump-Team Trump will offenbar ExxonMobil-Chef als Aussenminister

Keine politische Erfahrung, dafür auf Tuchfühlung mit dem Kreml: Die Besetzung ist wohl eine der pikantesten.

Rex Tillerson
Legende: Tillerson steht ExxonMobil vor, einer Firma mit einem Jahresumsatz von 300 Milliarden Dollar. Reuters
  • Der künftige US-Präsident Donald Trump will allem Anschein nach Rex Tillerson, den Geschäftsführer des Mineralölgiganten ExxonMobil, zu seinem Aussenminister machen. Die «New York Times» und CNN berufen sich auf Trumps Umfeld.
  • Tillerson hat keine politische Erfahrung, dafür enge Verbindungen nach Russland. 2013 überreichte ihm der Kreml-Chef den Orden der Freundschaft.
  • Im Senat steht Tillerson ein hartes Bestätigungsverfahren bevor. Mächtige republikanische Senatoren haben angekündigt, dem gebürtigen Texaner wegen dessen Russland-Verbindungen eine Reihe von Fragen stellen zu wollen.
  • Trump will seine Wahl am Dienstagmorgen bekanntgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Doris Loegel (Doris Loegel)
    Wie war das nochmal, was man Hillary Clinton während des Wahlkampfs immer vorgeworfen hatte? Ihre Nähe zum Establishment! Nun denn, Trump installiert gleich sein Establishment in sein Kabinett! Näher geht wohl kaum! Wirtschaftlich gesehen auf den ersten Blick ein Vorteil, ja. Wie delikat solche Verklüngelungen bei Neopolitikern in einer Weltmacht wie die USA, ohne diplomatische Erfahrung damit, politisch sein können, wird sich noch weisen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die Nominierungen von Trump haben den Vorteil, dass man nicht zu recherchieren braucht, woher diese Leute kommen und wessen Vertreter sie wohl sind. Die zu erwartende Politik wird dadurch vielleicht etwas transparenter und vorhersehbarer, immerhin. Wenn Herr Tillerson klar kommt mit Putin ist das begrüssenswert, kann sich ja immer noch ändern, aber es ist bestimmt besser, als wenn ein ausgewiesener Russlandhasser diesen Posten besetzen würde. Die Spannungen sind jetzt schon gross genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Müller (Arthur)
    Trump versteht nicht viel von Wirtschaft, sonst wären seine Schulden deutlich kleiner, sein geschäftlicher Erfolg grösser; dafür umso mehr von Betrug, Lüge, Ausbeutung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen