Zum Inhalt springen

Header

Ein Häftling verlässt mit seinem Koffer die Strafanstalt.
Legende: Die Türkei lässt Tausende Häftlinge auf freien Fuss – wie hier aus der Haftanstalt Silivri, unweit von Istanbul. Keystone
Inhalt

International Türkei lässt Tausende Häftlinge frei

Die Regierung um Präsident Erdogan hat knapp 36'000 verurteilte Straftäter freigelassen. Der Grund: Die leeren Zellen sollen mit mutmasslichen Putschisten und deren Sympathisanten gefüllt werden.

Die Türkei hat knapp 36'000 verurteilte Häftlinge freigelassen und damit Platz in den Anstalten geschafft. Die Massnahme betreffe 7450 Verurteilte aus geschlossenen und 28'522 aus offenen Strafvollzugsanstalten. Dies meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Mit dieser Massnahme setzten die Behörden zum grossen Teil einen vor rund drei Wochen angekündigten Beschluss um. Per Notstandsdekret war beschlossen worden, dass rund 38'000 Häftlinge – die vor dem Putschversuch am 15. Juli verurteilt wurden – unter bestimmten Voraussetzungen freigelassen werden. Häftlinge, die wegen schwerer Taten wie Mord oder Sexualdelikten verurteilt wurden, sind von der Regelung ausgeschlossen.

Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich und hat Tausende mutmassliche Unterstützer verhaftet. Laut türkischen Medien sind die Gefängnisse in der Türkei überfüllt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    2. Versuch : wenn unter den entlassenen Häftlingen sich auch Kriminelle befinden und es zu ein Visumsfreiheit kommen sollte, so können diese auch bei uns einreisen. Erdogan wird sie los und Wir haben die Bescherung. Tolle Aussichten
  • Kommentar von Karl Paul  (Karl Paul)
    Verstehe: In der Türkei wandern Lehrer, Anwälte, Journalisten usw. ins Gefängnis. Dafür wird Kriminellen die Freiheit geschenkt. Sorry, aber so richtet man einen Staat zu Grunde. Schade um das schöne Land mit seinen netten Menschen.
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Einfach eine super Lösung. Diese Strategie wurde bereits oft in allerhand Systemen angewandt. Was daraus geworden ist, ist selten gut gewesen. Ein Teil dieser Kriminellen mit "besonderen Charaktereigenschaften" wurden als Aufseher für die neuen Gefangenen rekrutiert. Nicht wenige dieser neuen Aufseher haben sich als besonders effizient herausgestellt (siehe KZ's). Die Visafreiheit für die TR ist immer mehr gerechtfertigt. Alles wunderbar!