Zum Inhalt springen
Inhalt

International Türkei: Ministersöhne wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet

Bei Grossrazzien wegen Bestechungsvorwürfen in Istanbul und Ankara hat die türkische Polizei nach Medienberichten gegen 40 Personen festgenommen, darunter drei Söhne von Ministern. Es geht offenbar um Schmiergeld-Zahlungen bei öffentlichen Ausschreibungen.

Porträt von Erdogan.
Legende: Neues Ungemach für den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Keystone

In der Türkei sind drei Söhne von Ministern aus dem Kabinett Erdogan und mehrere bekannte Geschäftsleute unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Es gehe um Schmiergeld-Zahlungen bei öffentlichen Ausschreibungen, hiess es aus Regierungskreisen.

Türkische Medien berichten, unter den Verhafteten seien auch Direktoren von staatlichen Institutionen und Bauunternehmer.

Bauunternehmen Agaoglu im Fokus

Am frühen Morgen gab es Durchsuchungen in Istanbul, dabei wurden die Söhne von Innenminister Muammer Güler, Wirtschaftsminister Zafer Caglayan und des für Umwelt zuständigen Ressortchefs Erdogan Bayrakta verhaftet.

Die Polizei durchkämmte auch den Sitz des Bauunternehmens Agaoglu. In Ankara wurden die Büros der staatlichen Halkbank durchsucht. Details zu den Vorwürfen wurden zunächst nicht bekannt.

Laut Medienberichten wird einzelnen Verhafteten auch Geldwäscherei und Goldschmuggel vorgeworfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Engin Atakum, istanbul
    zwischen-Bilanz.Seit Beginn der Operation wurden 43 Polizei-Direktoren versetzt (bzw.ausser dienst gestellt oder beurlaubt) weil sie gegen die regierung ermittelt haben und gegen Korruption ,Geldwaesche ,Schmuggel und was einem sonst noch einfaellt.Riesige Operation der Polizei aber der Hammer von Diktator-Erdogan scheint schwerer.ist ja nur fast die ganze regierung drin verstrickt.100te Milliarden Steuergelder des Staates geklaut und jetzt panisch am versuchen alles zu verschleiern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Engin Atakum, istanbul
    macht euch mal ein Bild wenn 30 Tage ermittelt wird was da an Summen von Geldern zusammen kommt.Die jetzige regierung klaut schon seit 11 jahren ,da kommt ein ganzer haufen €uros zusammen.jetzt versucht der oberdieb erdogan alles als verschwörung der justiz und polizei zu verkaufen.davor war es ja das militaer.langsam aber sicher gehen dem die schuldigen aus wie es scheint.gestern auf dem Atatürk-Airport haben einige von der AKPKK noch versucht 11,5 Tonnen Gold ausser landes zu bringen.tztztz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Engin Atakum, istanbul
    Schön und gut aber die die die operationen geleitet haben wurden verhaftet WEİL sie die operationen geleitet haben.was wiederrum heisst das die regierung Automatisch SCHULDIG ist.man entfernt nicht als regierung 11 übergeordnet Leitende Polizeibeamte samt Polizeipresidenten wenn man unschuldig ist.Die Oberstaatsanwaelte wurde auch entfernt und versetzt.Die AKPKK ist dabei alles zu vertuschen mit aller Macht.Wenn schon am ersten Tag schon 100 Milliarden €uro als geklaut gemeldet wurden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen