Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Türkei zieht im Kampf gegen den IS die Daumenschrauben an

Nach dem Massaker in Gaziantep wird in der Türkei die Bekämpfung des IS und der kurdischen Kämpfer verschärft. Die türkische Armee beschiesst verschiedene Ziele im Norden Syriens.

IS-Kämpfer mit Flagge im Irak.
Legende: Der türkischen Regierung sind die IS-Kämpfer ein Dorn im Auge. Reuters / Archiv

Die türkische Armee hat in der Nacht auf Dienstag Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat sowie des syrischen Ablegers der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Grenzgebiet zu Syrien beschossen.

Die Scharmützel im türkisch-syrischen Grenzgebiet dauerten auch tagsüber an. In der türkischen Grenzstadt Kilis schlugen erstmals seit Monaten wieder Raketen ein. Ausserdem trafen mehrere, mutmasslich von IS-Gebiet aus abgefeuerte Mörsergranaten den weiter östlich liegenden Grenzort Karkamis. Menschen kamen in beiden Fällen nicht zu Schaden. Die türkische Armee reagierte auf den Mörserangriff laut Regierungskreisen mit weiterem Beschuss von IS-Stellungen.

«Unsere Grenze muss vollständig von Daesh (IS) gesäubert werden», sagte Aussenminister Mevlüt Cavusoglu vor Journalisten in Ankara – zwei Tage nach dem Massaker im südosttürkischen Gaziantep. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte zudem laut Medienangaben nach einer Ministerratssitzung: «Wir können keinen kurdischen Korridor an unserer Südgrenze zulassen.»

Türkei bekämpft PKK-Ableger

Die von den USA unterstützten kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in der nordsyrischen Region Manbidsch wurden am Montag vom türkischen Militär bombardiert. Die Türkei habe Stellungen rund 20 Kilometer von der Grenze entfernt beschossen, sagte ein Sprecher der Kurden in der Region, Scherwan Darwish.

Der Vormarsch der YPG, des syrischen PKK-Ablegers, ist der Türkei ein Dorn im Auge. Erst kürzlich hatte die Regierung vor einem weiteren Vorrücken der Kurden in der Region gewarnt. Ein zusammenhängendes kurdisches Gebiet an der Grenze zur Türkei könnte auch die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden in der Türkei befeuern, so die Befürchtung Ankaras.

Vor allem Kinder unter den Opfern

Die Türkei macht den IS für das Attentat am Samstagabend verantwortlich, bei dem mindestens 54 Menschen getötet wurden. Unter den Opfern sind vor allem Kinder und Jugendliche. Der Sender CNN Türk berichtete, 29 der bereits identifizierten Toten seien unter 18 Jahre alt. Zweifel gibt es mittlerweile darüber, ob es sich beim Attentäter tatsächlich um ein Kind handelte, wie ursprünglich behauptet wurde.

Die Terrormiliz IS beherrscht grosse Gebiete auf der syrischen Seite an der Grenze zur Türkei. Ein weiterer grosser Teil der 911 Kilometer langen Grenze zu Syrien wird von den YPG kontrolliert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Bei seinem Rundumschlag in Nordsyrien/Kurdengebiet muss Erdogan peinlichst darauf achten, dass nicht versehentlich US-Berater geschädigt werden. Das wäre dann über kurz oder lang sein Untergang. Die USA suchen so wie so einen Grund, um ihn los zu werden. Die Nähe Putin Erdogan passt den Hütern der Freiheit überhaupt nicht. Das weiss auch der schlaue Putin.
  • Kommentar von I. Bürgler  (I.Bürgler)
    Aber ich habe gemeint Erdogan macht im Hintergrund dicke Geschäfte mit dem IS? Und die Kurden kämpfen doch schon allein ohne Erdogan/Türkei gegen den IS? oder wie oder was?
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kw)
    Das Ziel sind die Kurden. Der IS ist Mittel zum Zweck.