Zum Inhalt springen

Sex mit Minderjährigen Türkei zieht umstrittenen Gesetzesentwurf zurück

Womöglich keine Strafe für Sex mit Minderjährigen – wenn danach geheiratet wird: Dies sah ein Gesetzesentwurf der türkischen Regierung vor. Nach Protesten soll er nun überarbeitet werden.

Frauen mit in die Luft gestreckten Ärmen und Transparenten
Legende: Heftiger Protest gegen Gesetzesvorlage: Frauen demonstrieren in Ankara. Keystone
  • Die türkische Regierung hat einen umstrittenen Gesetzesentwurf zu Sexualstraftaten an Minderjährigen zurückgezogen. Er soll nun überarbeitet werden.
  • Der Entwurf sah vor, dass der Täter unter Umständen ohne Strafe davonkommt, wenn er das Opfer später heiratet. Allerdings nur, wenn die Tat ohne «Gewalt, Drohung oder jegliche andere Form von Zwang» erfolgte.
  • Opposition und Menschenrechtsorganisationen kritisierten den Entwurf scharf. Tausende gingen dagegen auf die Strasse.

Eigentlich war für heute Dienstag die entscheidende Abstimmung im Parlament geplant. Nun aber wird der umstrittene Gesetzesentwurf zu Sexualstraftaten an Minderjährigen zurückgezogen. Wie Ministerpräsident Binali Yildrim erklärte, wird die Vorlage nun überarbeitet, die Opposition könne nun ihre Änderungsvorschläge einbringen. Das Parlament hatte den von der Regierungspartei AKP gestalteten Entwurf in der vergangenen Woche in erster Lesung noch gebilligt.

Bislang sah er vor, dass Täter bei sexueller Gewalt gegen Minderjährige womöglich nicht bestraft werden, wenn sie die Opfer später heiraten. Allerdings nur in Fällen, in denen die Tat ohne «Gewalt, Drohung oder jegliche andere Form von Zwang» erfolgte.

Erdogan schaltet sich ein

Die Regierung will mit dem Gesetz nach eigenen Angaben Kinder schützen, die in Ehen mit Minderjährigen geboren wurden. Die Opposition und Menschenrechtsorganisationen kritisierten das geplante Gesetz aber scharf. Das UNO-Kinderhilfswerk Unicef erklärte beispielsweise, es bedeute «eine Art Amnestie» für jene, die sich des Missbrauchs von Kindern schuldig gemacht hätten. An Protesten gegen das Gesetz beteiligten sich Tausende Menschen.

Am Montag hatte sich Präsident Recep Tayyip Erdogan in die Diskussion ein – und verlangte eine Überprüfung des Gesetzesentwurfes. Er rief die Regierung dazu auf, «diese Probleme in einem Geist des breiten Konsenses zu lösen und dabei die Kritik und die Empfehlungen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft zu berücksichtigen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Unglaublich das Verhalten von Erdogan. Jetzt stellt er es so, als wäre er derjenige der Einspruch erhebt. Als ich heute Morgen die Süd.Zeitung las, wurde auch mitgeteilt, dass die eigene Tochter von ihm unter den Demonstranten war. Wenn die Pressemitteilung so stimmt. Also musste er sich einschalten. Nu r das wie macht es aus. Sicher muss der Justizminister jetzt seinen Stuhl räumen und Erdogan steht wieder ohne Makel da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Heute Morgen war die Tochter von E. bei der Demo dabei, jetzt kein Wort mehr, nur sie solle einer Frauenrechtsorganisation angehören.( dies sagt auch der Spiegel) Was ist nun Wahrheit bei Pressemitteilungen, musste es zurückgezogen werden oder war es eine Falschmeldung. Sehr merkwürdig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen