Zum Inhalt springen

Header

Video
So kam es zur Massenpanik in Turin
Aus SRF News vom 04.06.2017.
abspielen
Inhalt

Während des Finals Über 1500 Verletzte nach Panik beim Public Viewing in Turin

  • Während des Champions-League-Finals Juventus Turin gegen Real Madrid ist es beim Public Viewing in Turin mit rund 30'000 Fans zu einer Panik gekommen.
  • 1527 Menschen sind dabei verletzt worden, bis zu acht davon schwer. Ein Siebenjähriger und eine Frau seien lebensgefährlich verletzt.
  • Die meisten seien aber leicht verwundet, vor allem mit Schnittverletzungen.
  • Laut Ansa waren Feuerwerkskörper Ursache für die Panik. Nach der Explosion sollen mehrere Personen gerufen haben, es sei eine Bombe hochgegangen.

Mehr als 1500 Personen seien verletzt worden, als Fans von Juventus Turin unvermittelt von dem zentralen Platz San Carlo weggerannt seien. «Sie schrien und drängelten, es begann eine allgemeine wilde Flucht», beschrieben Augenzeugen die Szenen auf der Piazza. Viele seien im Gedränge gestürzt oder umgerissen worden.

Zumeist handelt es sich bei den Verletzungen allerdings um leichte Blessuren. Die meisten Verletzten wurden bereits aus den Krankenhäusern entlassen. Sie wurden wegen Wunden, Prellungen und Frakturen behandelt. Besorgniserregend sei die Lage von drei Personen, darunter einem Kind, das mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Mehrere Personen sollen gerufen haben, dass eine Bombe hochgegangen sei, nachdem einige Feuerwerkskörper explodiert waren, berichtete die Polizei. Auf dem Platz waren rund 30'000 Menschen, um das Spiel des italienischen Meisters zu verfolgen. Die Panik ist nach dem dritten Tor für Real Madrid ausgebrochen

Video
Verletzte bei Massenpanik in Turin
Aus Tagesschau vom 04.06.2017.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Feuerwerk, Böller und Bengalos sollten bei solchen Veranstaltungen und Fussballspielen grundsätzlich verboten werden. Strafen minimum 1000 €, auch bei Nichtgebrauch!!
    1. Antwort von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
      Ein Verbot verhindert leider nicht, dass sowas nicht wieder passiert. Dazu bräuchte es Vernunft bei den Zuschauern.
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      An Vernunft braucht man diesen Idioten nicht zu appellieren. Es muss wehtun!
    3. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Laut Nachrichten ist noch offen, ob ein Böller gezündet worden ist. Nach Berichterstattung kann auch ein Absperrgitter, welches umgefallen ist & dann ein Besucher laut "eine Bombe" gerufen habe, Auslöser der Panik gewesen sein. Die Abklärungen laufen ja noch.
    4. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      So habe ich es auch in einigen Pressemitteilungen gelesen. Die Abklärungen laufen noch. Auch kann man sich die Frage stellen, hat die Person,eine Bombe, es aus Panik gerufen oder mit Absicht.
  • Kommentar von Astrid Etter  (Raja)
    Personen welche heute noch an einem Fussballspiel oder sonst an einer Veranstaltung Feuerwerkskörper zünden, sind einfach nur blöd und überlegen kein bisschen weiter was dies auslösen kann. Da sollte man doch mittlerweile gescheiter sein.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Das wird weiterhin ein grosses Problem werden. Ist auch verständlich. Die Angst nach den vielen Ereignissen, läuft immer auch unbewusst mit. Schon das kleinste Ereignis, welches früher einfach übergangen wurde oder erst mal abgewartet , führt heute zur unkontrollierten Panik.