Während des Finals Über 1500 Verletzte nach Panik beim Public Viewing in Turin

Video «So kam es zur Massenpanik in Turin» abspielen

So kam es zur Massenpanik in Turin

0:54 min, vom 4.6.2017
  • Während des Champions-League-Finals Juventus Turin gegen Real Madrid ist es beim Public Viewing in Turin mit rund 30'000 Fans zu einer Panik gekommen.
  • 1527 Menschen sind dabei verletzt worden, bis zu acht davon schwer. Ein Siebenjähriger und eine Frau seien lebensgefährlich verletzt.
  • Die meisten seien aber leicht verwundet, vor allem mit Schnittverletzungen.
  • Laut Ansa waren Feuerwerkskörper Ursache für die Panik. Nach der Explosion sollen mehrere Personen gerufen haben, es sei eine Bombe hochgegangen.

Mehr als 1500 Personen seien verletzt worden, als Fans von Juventus Turin unvermittelt von dem zentralen Platz San Carlo weggerannt seien. «Sie schrien und drängelten, es begann eine allgemeine wilde Flucht», beschrieben Augenzeugen die Szenen auf der Piazza. Viele seien im Gedränge gestürzt oder umgerissen worden.

Zumeist handelt es sich bei den Verletzungen allerdings um leichte Blessuren. Die meisten Verletzten wurden bereits aus den Krankenhäusern entlassen. Sie wurden wegen Wunden, Prellungen und Frakturen behandelt. Besorgniserregend sei die Lage von drei Personen, darunter einem Kind, das mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Mehrere Personen sollen gerufen haben, dass eine Bombe hochgegangen sei, nachdem einige Feuerwerkskörper explodiert waren, berichtete die Polizei. Auf dem Platz waren rund 30'000 Menschen, um das Spiel des italienischen Meisters zu verfolgen. Die Panik ist nach dem dritten Tor für Real Madrid ausgebrochen

Video «Verletzte bei Massenpanik in Turin» abspielen

Verletzte bei Massenpanik in Turin

0:56 min, aus Tagesschau vom 4.6.2017