Zum Inhalt springen
Inhalt

International Über 200 Flüchtlinge solllen im Mittelmeer ertrunken sein

Auf der gefährlichen Flucht über das Mittelmeer kommen nahezu täglich Menschen ums Leben. Hilfsorganisationen fürchten nun, dass erneut mehr als 200 Flüchtlinge ertrunken sind.

Flüchtlingsboot auf dem Meer.
Legende: Immer weniger Flüchtlinge kommen auf dem Meerweg nach Europa. Die Zahl der Toten bleibt aber hoch (Bild: 24. Juni 2016). Reuters

Nach dem Kentern mehrerer Flüchtlingsboote befürchten Migrationsexperten eine erneute Tragödie mit vielen Toten im Mittelmeer. Mindestens 239 Menschen würden vermisst, nachdem zwei Schiffe mit Flüchtlingen verunglückt seien, teilte die Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Rom mit. Die genaue Zahl müsse noch verifiziert werden.

Ein Boot sei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch von Libyen aus in Richtung Italien aufgebrochen. Nach einigen Stunden sei das Boot umkippt, die Menschen seien ins Wasser gefallen.

Alarmierende Bilanz

27 Menschen konnten demnach gerettet werden, zwölf Leichen – darunter die von drei Kindern – wurden geborgen. Zwischen 110 und 113 Menschen würden vermisst, hiess es. Zwei Frauen, die von einem anderen in Seenot geratenen Boot gerettet wurden, berichteten von weiteren 128 Vermissten.

Das UNHCR hatte vergangene Woche eine alarmierende Bilanz der Flucht über das Mittelmeer gezogen. Obwohl demzufolge mittlerweile weniger Menschen auf dem gefährlichen Seeweg fliehen, kommen dabei mehr denn je ums Leben.

Seit Anfang des Jahres starben nach UNO-Angaben bereits mindestens 3740 Flüchtlinge. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Ertrunkenen bis Ende 2016 den Rekord des Vorjahres noch deutlich übersteigen werde. 2015 waren 3771 Todesfälle registriert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.