Zum Inhalt springen
Inhalt

International Über 200 Menschen im Südsudan ertrunken – Tausende auf der Flucht

Bei einem Fährunglück im Südsudan sind mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Sie waren auf der Flucht vor den Kämpfen in der Stadt Malakal.

Rund 200'000 Menschen sind im Südsudan auf der Flucht.
Legende: Rund 200'000 Menschen sind im Südsudan auf der Flucht. Keystone

Bei der Flucht vor der schweren Gewalt im Krisenland Südsudan sind vermutlich mehr als 200 Menschen im Weissen Nil ertrunken. Unter den Opfern sind zahlreiche Frauen und Kinder. Sie kamen aus der umkämpften Stadt Malakal und wollten den Fluss überqueren, um sich in Sicherheit zu bringen. Dies berichtete der lokale Sender Radio Tamazuj.

Das Unglück ereignete sich bereits am Sonntag. Die völlig überfüllte Fähre habe sich zu einer Seite gelehnt und sei umgekippt, sagte ein Lokalpolitiker und Augenzeuge. «Die Menschen haben versucht, sich an den Seiten des Bootes festzuhalten, aber nur zwei von ihnen und der Kapitän haben es lebend ans Ufer geschafft», erklärte er. «Dieser Teil des Nils ist sehr breit und tief und hat eine starke Strömung.»

Zuvor hatten Rebellen, die Ex-Vizepräsident Riek Machar anhängen, mitgeteilt, sie seien im Begriff, Malakal «innerhalb von 24 Stunden» zu erobern. Die Stadt liegt im Norden an der Grenze zum Sudan. Im Südsudan toben seit Mitte Dezember schwere, ethnisch motivierte Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Hunderttausende sind auf der Flucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.