Zum Inhalt springen
Inhalt

Anschlag auf Mannschaftsbus Über Nacht berühmt: Dortmunder nimmt Monaco-Fans auf

Nach der Absage des Dortmund-Spiels nahmen viele Menschen im Ruhrgebiet Gästefans auf. Einer von ihnen war Stefan Kilmer. Inzwischen kennt ihn die halbe Welt – einem Tweet sei Dank.

Stefan Kilmer hatte die Aufrufe auf Twitter unter dem Hashtag #Bedforawayfans gelesen und gehandelt, schreibt die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» (WAZ) auf ihrem Online-Portal. Fünf Leute könnten bei ihm schlafen, schrieb er auf seinem Twitteraccount.

Zwei Tweets später standen vier junge Leute vor seiner Tür – Lucas, Kevin, Abdramni und Charaf aus der Nähe von Paris. Als die Franzosen Essen bestellen wollten, kam das für Kilmer laut WAZ nicht in Frage: «Es wird gekocht!» Spaghetti. Abdramni rührte die Tomatensosse. So geht Europa.

Ein Dankeschön per Twitter vom Justizminister

Vom gemeinsamen Abendessen machte Kilmer ein Foto und twitterte es. Was dann passierte – einzigartig. Binnen einer Stunde war es laut «Westdeutscher Allgemeiner Zeitung» bereits 10.000-fach retweetet worden. Wildfremde Menschen bedankten sich, aber auch berühmte – wie die spanische Torwart-Legende Iker Casillas oder der deutsche Justizminister Heiko Maas.

Es ist mir nicht so wichtig – wichtiger ist, dass es den vieren gut geht.

Für Stefan Kilmer spielt der flüchtige Ruhm des Internets aber keine Rolle. «Es ist mir nicht so wichtig – wichtiger ist, dass es den vieren gut geht», sagte er der WAZ. Deshalb habe der Vertriebsmitarbeiter in einem Telekommunikationsunternehmen bereits am Abend mit seinen Chefs geklärt, dass er heute etwas später bei der Arbeit erscheinen werde. Schliesslich sollten die Gäste auch ein leckeres Frühstück bekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    Ist ja eine waaahnsinns Tat! Fans vom anderen Lager aufnehmen! Das müsste den Friedensnobelpreis geben. Sind wir gesellschaftlich schon so weit, das so was in den Medien kommen muss? Sorry, aber es gäbe aktuell soviel wichtigeres zu Berichten das unsere Zukunft und Wohlergehen massivst Betrifft und konsequent verschwiegen wird
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J Peter (kritikbuerger)
    Das ist die Antwort an alle Bombenleger, wir rücken zusammen und helfen einander. Diese Fussball-Fans lieben wir. An die Täter: ihr könnt uns nicht entzweien, wir lieben unsere Mannscgaften und lassen es uns nicht nehmen. danke den gastfreundschaftlichen Fans.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen