Zum Inhalt springen

International Ungarn lässt Flüchtlinge offenbar gen Westen ziehen

Tausende Flüchtlinge sitzen seit Tagen auf den Budapester Bahnhöfen fest, weil ihnen die Behörden offenbar keine Plätze in den Aufnahmelagern mehr zuweisen. Bisher hielt die Polizei die Menschen davon ab, Züge in Richtung Österreich zu besteigen. Das hat sich nun offenbar geändert.

Tweet zu den Flüchtlingen in Keleti

Die ungarische Polizei hat sich nach Medienberichten vom Budapester Ostbahnhof zurückgezogen, wo Tausende Flüchtlinge festsitzen. Diese würden seit dem Morgen zu Hunderten in die Züge in Richtung Österreich steigen, berichten die Nachrichtenagentur Reuters und andere Medien. Die Polizei hatte sie daran bisher gehindert.

Wie das ungarische Fernsehen meldete, bildeten sich seit dem Abzug der Polizisten vor den Billettschaltern lange Schlangen. Von ungarischer Seite gibt es noch keine Erklärung für das Verhalten der Sicherheitskräfte.

Auf den Budapester Bahnhöfen herrschen seit den Tagen chaotische Zustände, weil immer mehr Flüchtlinge von der serbischen Grenze dort stranden. Die Behörden weisen ihnen nach Angaben von Hilfsorganisationen inzwischen keine Plätze in Aufnahmelagern mehr zu.

Ziel: Österreich und Deutschland

Die meisten Flüchtlinge wollen weiter in Richtung Österreich oder Deutschland. Nach den Regeln des Schengen-Abkommens dürfen Flüchtlinge aus Ungarn aber nur mit gültigen Reisedokumenten und mit einem Visa des Ziellandes ausreisen.

Ungarns Regierung hatte zuvor Deutschland aufgefordert, Klarheit zu schaffen. «Um die intransparente und widersprüchliche Lage zu beenden, fordern wir Deutschland auf, die rechtliche Situation zu klären», sagte ein Sprecher. Der deutschen Regierung warf er vor, bei den syrischen Flüchtlingen enorme Hoffnungen geweckt zu haben.

Deutschland hatte in den vergangenen Tagen die Regelung ausgesetzt, dass Flüchtlinge aus Syrien wieder in das Land der Erstregistrierung in der EU
zurückgebracht werden müssen.

Ungarn liegt an der so genannten Westbalkanroute, über die Flüchtlinge von Griechenland aus in die EU gelangen wollen. Da Ungarn im Schengenraum ist, gibt es an der ungarisch-österreichischen Grenze keine regulären Kontrollen.

Österreich verschärft Kontrollen

Österreich kündigte am Morgen jedoch an, seine östlichen Grenzübergänge gezielt überwachen zu wollen. Die Regierung in Wien will damit Schleppern das Handwerk legen.

Ungarn hat in den vergangenen Wochen an seiner Grenze zu Serbien einen Stacheldrahtzaun errichtet, um die Menschen am Grenzübertritt zu hindern. Der Zaun zeigt bislang aber keine spürbare Wirkung. Allein am Sonntag griff die Polizei nach eigenen Angaben 2890 Menschen auf, am Tag zuvor waren es sogar noch mehr gewesen.

Die Glückskette ruft zu Spenden für die Flüchtlinge auf. Diese können auf das Konto 10-15000-6 (Vermerk «Flüchtlinge»), auf www.glueckskette.ch oder via App «Swiss Solidarity» überwiesen werden.

Route über Polarkreis

Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien haben laut «Guardian» eine Fluchtroute über den Polarkreis nach Europa entdeckt. Von Russland aus liessen sich die Flüchtlinge mit russischen Autos nach Norwegen bringen, so die Zeitung. Der Grenzübertritt sei legal. Dem Bericht zufolge suchen jeden Monat zwischen 5 und 20 Flüchtlinge den Weg über den Polarkreis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "Ungarns Regierung..." Tagesanzeiger, Bernhard Odehnal: Viktor Orbans seltsame Wege durch die Schweiz, 31.10.2014.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich für meinen Teil habe nie an die Zahl 30000 geglaubt. Jetzt scheint es nur noch eine Frage der Zeit bis diese nach oben korrigiert wird. Wahrscheinlich kommen sogar Anfragen aus Deutschland und Östreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Und noch etwas, auch die Bilder oben sprechen Bände. Es sind ausschliesslich Männer im wehrfähigen Alter, die nach Deutschland drängen! Das im rosaroten "Sommer-Flüchtlinsrausch" befindliche Deutschland wird sich noch wundern, wie schwer eine Million kräftiger Männer wieder auszuschaffen sein wird, wenn dann endlich, nach ruinösen Kosten, Identität und Migrationsgrund der allermeisten ersichtlich werden. Falls Deutschland nicht bald nüchtern wird, dann sind es bereits zwei Millionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen