Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ungarn schliesst auch die grüne Grenze zu Kroatien

Ungarn hat in der Nacht zum Samstag nun auch seine Grenze zu Kroatien gesperrt, um die ungehinderte Einreise von Flüchtlingen zu verhindern. Sein Land komme damit «seinen Schengen-Verpflichtungen» nach, sagte Aussenminister Szijjarto.

Flüchtlinge nach der Ankunft in Botovo an der kroatisch-ungarischen Grenze
Legende: Flüchtlinge nach der Ankunft in Botovo an der kroatisch-ungarischen Grenze Reuters

Ungarn hat seine grüne Grenze zu Kroatien um Mitternacht geschlossen. Aussenminister Peter Szijjarto kündigte zuvor die Einrichtung von zwei Transitzonen an der Grenze an, in denen Flüchtlinge Asyl beantragen könnten. Kurz vor der Schliessung der Grenze liess Ungarn noch 1200 Flüchtlinge passieren.

Grenze zu Serbien ist bereits dicht

Der Minister begründete den Beschluss damit, dass es auf dem EU-Gipfel am Donnerstag nicht gelungen sei, sich auf eine gemeinsame Sicherung der EU-Aussengrenze in Griechenland zu verständigen. Daher müsse sein Land die Schengen-Aussengrenze absichern.

Ungarn hatte vor gut einem Monat bereits die 175 Kilometer lange Grenze zu Serbien mit Nato-Draht abgeriegelt. Seither weichen die meisten Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Westeuropa über Kroatien aus.

Vor einem Monat hatte Ungarn an der Grenze zu Kroatien dann ebenfalls mit dem Bau von Sperranlagen begonnen. Diese Grenze ist mehr als 300 Kilometer lang, davon werden etwa zwei Drittel von den Flüssen Drau und Mur markiert. Ob und wie die Fluss-Abschnitte gesperrt werden, ist unklar.

Tausende Flüchtlinge aus Kroatien

Nach der Schliessung kündigte Kroatien an, die Flüchtlinge nun direkt an die slowenische Grenze zu bringen. Slowenien stellte daraufhin der Personenverkehr per Bahn von und nach Kroatien vorläufig ein. Beide Länder signalisierten aber, den Flüchtlingsstrom nicht aufhalten zu wollen, solange die Menschen nach Österreich und Deutschland weiterreisen könnten.

Kroatien hatte zuvor täglich Tausende Flüchtlinge an die ungarische Grenze transportiert. Von dort brachten Mitarbeiter ungarischer Behörden sie an die österreichische Grenze, von wo aus die Menschen ihren Weg zu Fuss nach Österreich fortsetzen. Allein am Donnerstag kamen nach ungarischen Polizeiangaben 4808 Flüchtlinge nach Ungarn, die meisten aus Kroatien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Wenn alles zugesperrt ist werden keine Migranten mehr kommen.. sie reisen erst gar nicht ab, denn sie wissen noch vor den Zaunbauern, wo gesperrt ist...deshalb.. !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Ja, es bewahrheitet sich immer wieder, dass Politiker uns andauernd belügen und ein schlechtes Gewissen anhängen wollen, denn es gibt nur eine Lösung die angesichts dieser illegalen Masseneinwanderung nach Europa funktioniert: Kontrollierte Grenzen und Grenzzäune, so unpopulär das klingen mag und als "politically incorrect" daherzukommen scheint. Fakt ist, dass derjenige Politiker welcher seine Bevölkerung vor dieser Flüchltingswelle schützt, irgendwann recht bekommen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anaj Miliv (Anaj Miliv)
    Hr. Felber, Luzern - Es sind auch in Europa Wirtschaftsflüchtlinge. Im 2. Weltkrieg haben Männer und Frauen gekämpft und sind nicht davon gelaufen. Der Anteil kämpfender Frauen unter den Partisanen war sehr hoch. Rund 800.000 Frauen beteiligen sich in der Roten Armee, Frankreich, England, Spanien, Italien etc.. Sie haben gemeinsam gegen Deutschland gekämpft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen