Zum Inhalt springen

International Ungarn verschärft Asylrecht drastisch

Ungarn hat das Asylverfahren auf 15 Tage verkürzt und kann Asylanträge neuerdings pauschal ohne eingehende Prüfung ablehnen. So will es die neue Gesetzgebung, die seit Samstag in Kraft ist. Nun sollen Flüchtlinge im Eilverfahren nach Serbien abgeschoben werden.

Zwei Polizeibeamte hinter dem Zaun zu Serbien
Legende: Hinter dem Zaun: ungarische Polizeibeamte an der Grenze zu Serbien. Keystone

Der Zaun, den Ungarn derzeit an der Grenze zu Serbien baut, hat starke Reaktionen ausgelöst. Doch im Vergleich zu den Gesetzen, die in Ungarn jetzt gelten, ist der 170-Kilometer-Zaun ein niedliches Symbol. Denn ihn können Flüchtlinge untergraben, aufschneiden, übersteigen. Dem Gesetz entkommen sie nicht.

Eines macht Ungarn richtig: Wo die Behörden andernorts auch einfach mal wegschauen, wenn Migranten durchreisen, da registrieren die ungarischen Beamten jeden, der ihnen in die Arme läuft. Über 100'000 Asylanträge sind so allein in diesem Jahr zusammengekommen.

Neu würden die meisten dieser Asylanträge im Schnellverfahren geprüft – und abgewiesen, weil Ungarn Serbien neu als «sicheres Drittland» behandelt. Da fast alle Migranten über Serbien nach Ungarn kommen, könnten sie neu praktisch alle dorthin zurückgeschafft werden. Doch die Sache hat einen Haken: Serbien ist kein sicheres Drittland.

Von Polizisten geschlagen und bestohlen

Das sieht zum Beispiel das UNO-Flüchtlingskommissariat so. Es verweist auf das Asylwesen, das kaum funktioniert. Einen Asylantrag zu stellen, ist in Serbien sehr schwierig – Asyl zu bekommen, ist nahezu unmöglich. Letztes Jahr zum Beispiel erkannte Serbien exakt eine Person als Flüchtling an.

Statt Asylbeamte, erzählen viele Flüchtlinge, hätten sie in Serbien Polizisten und Grenzwächter getroffen, die sie nach Mazedonien zurückgetrieben, geschlagen und bestohlen hätten. NGO erzählen von überfüllten Flüchtlingslagern und Migranten, die in den Wäldern übernachten, auch im Winter. Die Ärzte von Médecins sans frontières haben vor Ort auch schon abgefrorene Glieder amputiert.

Verstoss gegen EU-Regeln?

Darum ist mit Klagen von Migranten zu rechnen, die von Ungarn nach Serbien zurückgeschickt werden. Manche Experten denken, dass die neuen ungarischen Gesetze die Menschenrechte und EU-Regeln verletzen. Es ist also möglich, dass die ungarische Regierung zum Beispiel vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zurückgepfiffen wird. Falls das aber nicht geschieht, könnte das ungarische Beispiel in Europa Schule machen.

Faktisch ist Serbien jetzt schon ein chaotischer Warteraum für Migranten, die es noch nicht weiter nordwestwärts geschafft haben. Bliebe Ungarn aber zu, und gingen auch andere Staaten zu Rückführungen von Flüchtlingen nach Serbien über, könnte das Chaos dort zur Hölle werden.

Urs Bruderer

Portrait von Urs Bruderer

Der Journalist wirkt seit 2006 für SRF, zunächst als Produzent der Sendung «Echo der Zeit». 2009 wurde er EU-Korrespondent in Brüssel. Seit 2014 berichtet Bruderer aus Osteuropa. Er hat Philosophie und Geschichte studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L.Leuenberger, Zürich
    Leider wird meistens über die Bootsflüchtlingen berichtet und weniger über die mit Cars und in der Türkei gekauften Pässe, sich über Land durch Bulgarien, Griechenland, Mazedonien nach West-Europa bewegen. Von den Behörden bekommt man vor Ort Proviant und wird teilweise sogar zur nächsten Grenze begleitet. Es sind Hunderttausende Migranten, im lokalen Fernsehen werden sie seit dem 1. April gezeigt. Trotzdem hat Brüssel alle Grenzen offen gelassen. Ein riesen grosser Fehler mit Folgen für Alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Schumacher, Bern
    Ungarn hat ein sehr kurzes Gedächtnis. Es ist noch keine 60 Jahre her, dass ungarische Flüchtlinge "in Massen" nach Österreich strömten und dort auf Asyl hofften. Doch nun scheint man vergessen zu haben, dass man einmal auf der anderen Seite stand (und auch wieder stehen könnte). Vielleicht denken manche der Kommentatoren, welche in Ungarn ein Vorbild sehen, mal darüber nach, dass der Lauf der Geschichte sich immer wieder drehen kann. Man denke nur an die Auswanderung von Schweizern in die USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Faktenresistent? Immer wieder der gleiche Unfug zu lesen. Zwischen Ungarn 1956, der Auswanderung von Schweizern in die USA und der heutigen illegalen Einwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen besteht ein himmelweiter Unterschied.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Immer noch besser einen Zaun an der Landesgrenze zu haben als ein Brett vor dem Kopf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen