Zum Inhalt springen

International Ungeklärte Fragen zum vermissten Flugzeug der Malaysia Airlines

Der Fall der seit Samstag über dem Südchinesischen Meer verschollenen Boeing 777 bleibt rätselhaft. Schwache Hinweise auf Fundstücke, Fakten wie Passagiere mit gestohlenen Pässen und das Verschwinden vom Radar bei gutem Wetter fordert die Ermittler. Auch ein Terrorakt wird nicht ausgeschlossen.

Legende: Video Die Suche nach der Boeing 777 geht weiter abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.03.2014.

Das mysteriöse Verschwinden der Boeing 777 der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord wirft zahlreiche Fragen auf. Zwei Passagiere hatten mit gestohlenen Pässen eingecheckt, zwei weitere Reisende gelten als verdächtig, und das Flugzeug verschwand bei gutem Wetter und mit einem erfahrenen Flugkapitän zwei Stunden nach dem Start vom Radar.

Am zweiten Tag in Folge suchten am Sonntag Dutzende Schiffe, Flugzeuge und Helikopter aus mehreren Ländern fieberhaft nach Anhaltspunkten zum vermissten Flug MH370. Die vietnamesischen Behörden berichten, möglicherweise eine Türe des Flugzeugs gesichtet zu haben. Zwei Schiffe seien unterwegs zu der Stelle.

Bislang konzentrierte sich die Suche auf ein Gebiet von rund 10'000 Quadratkilometern. An der Suche seien 34 Flugzeuge und 40 Schiffe beteiligt, hiess es. Unter anderem entsandten Vietnam, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Indonesien und die USA Material oder Personal für die Suchaktion.

Spurensuche im Südchinesischen Meer

Am Samstag war eine Ölspur in dem Seegebiet gesichtet worden. Es bleibt aber unklar, ob sie von der vermissten Maschine stammte. Zuvor hatte sich ein «ungewöhnlicher Gegenstand» als Holzstück entpuppt, das im Meer trieb.

Radarhinweise deuteten darauf hin, dass das Flugzeug kurz vor dem Verschwinden vom Radar umdrehte, wie Ermittler in Kuala Lumpur berichteten. Diese Hinweise überraschen, weil der erfahrene Pilot keinerlei Probleme gemeldet hatte und auch kein Notsignal gesendet hat.

Unfall oder Terroranschlag?

Malaysia schaltete am Wochenende die US-Bundespolizei FBI und ausländische Geheimdienste ein. Befeuert wurde der Verdacht auf einen Terroranschlag wegen mehreren Passagieren mit gestohlenen Pässen.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Ruth Bossard abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.03.2014.

Laut SRF-Korrespondentin Ruth Bossard spricht die Tatsache, dass noch niemand die Verantwortung für einen möglichen Anschlag übernommen hat, gegen diese Theorie.

Trotzdem wird derzeit jede mögliche Spur verfolgt. «So haben die USA FBI-Spezialisten nach Malaysia geschickt, welche die lokalen Behörden unterstützen sollen», so Bossard.

Dass auch nach mehr als einem Tag keine Wrackteile gefunden wurden, spricht nach Angaben der Behörden dafür, dass das Flugzeug noch in der Luft zerstört wurde («mid-air disintegration»). Ein malaysischer Sicherheitsexperte sagte, das plötzliche Verschwinden zeige Parallelen zum PanAm-Flug 103, der 1988 über dem schottischen Ort Lockerbie nach einem Bombenanschlag explodiert war.

Bei den Ermittlungen werde nichts ausgeschlossen, sagten Malaysias Regierungschef Najib Razak und der Direktor der Behörde für Zivilluftfahrt auf Fragen nach einem möglichen Anschlag.

Das verschollene Flugzeug hatte im August 2012 auf dem Flughafen in Shanghai einen Unfall auf dem Rollfeld. Der Chef von Malaysia Airlines, Ahmad Jauhari Yahya, bestätigte, dass es sich um die gleiche Maschine handelte. Bei einer Kollision mit einem anderen Flugzeug auf dem Rollfeld riss damals etwa ein Meter an der Spitze einer Tragfläche ab. Der Schaden sei von Boeing repariert worden und die Maschine von den Luftfahrtbehörden anschliessend wieder für völlig flugtauglich befunden worden, sagte Yahya.

Tweets zum Unglücksflug MH370

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Dass naive Touristen ihren originalen Reisepass bei Motorravermietern als Pfand hinterlassen, ist auch heute immer noch massenweise zu beobachten, nicht nur in TH. http://www.focus.de/panorama/welt/verschollene-boeing-777-entfuehrten-identitaets-diebe-den-ungluecksflieger_id_3673861.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Im Februar 2014 wurde eine Warnung vor Schuhbombern herausgegeben, seit dem mysteriösen Flugzeugabsturz von vorgestern über dem südchinesischen Meer ist das plausibel, die Indizen für einen Terroranschlag sich auch verdichten und das urplötzliche Verschwinden des Flugzeuges von den Radarschirmen auf eine Explosion hingedeutet. Nicht zu vergessen, dass schon mehrere Schuhbomen-Attentate in Flugzeugen verhindert wurden. Terroristen würden heute mehr Erfolg haben als mit herkömmlichen Bomben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Es gibt hier zwei Möglichkeiten, entweder wurde das Flugzeug von einer Rakete getroffen, oder dann haben Terroristen an Bord das Flugzeug zum Absturz gebracht. Entweder mit einer Bombe, so dass die Trümmerteile sehr weit verstreut wurden, oder mit einem absichtlich Absturz ins Meer. Dass kein Notruf erfolgte und die Blackbox nicht sendet deutet auch in dieser Richtung. Es könnte sich auch um internationale Jihadisten handeln, die China wegen seiner Uiguren Politik bestrafen wollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Für die Terroristen-These spricht auch das mehrere Passagiere mit falschen Pässen ins Flugzeug einstiegen und ein Passagier wieder ausgecheckt ist. Auch bei einem Raketeneinschlag sind die Trümmerteile sehr weit verstreut, da der Abschuss in grosser Höhe erfolgte. Ein Flugzeug kann auch nach einer Explosion, von Bombe oder Rakete, sogar noch einige Kilometer weiter fliegen, wie 1996 beim TWA Absturz, was auch die Richtungsänderung erklären könnte. Terror-These ist aber wahrscheinlicher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen