Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International UNO hält an Hilfe für Homs fest – trotz Beschuss

Granaten und Heckenschützen – der Waffenstillstand wurde in der syrischen Altstadt von Homs nicht eingehalten. Auch der UNO-Konvoi wurde angegriffen. Doch die UNO-Mitarbeiter wollen trotzdem helfen. Sie gehen damit grosse Risiken ein.

UNO-Hilfskonvoi in Homs unterwegs.
Legende: Ein UNO-Hilfskonvoifährt durch die syrische Stadt Homs. Keystone

Trotz des Angriffs auf einen Hilfskonvoi wollen die Vereinten Nationen ihre Lieferungen in die syrische Stadt Homs fortsetzen. Die UNO und ihre Partner liessen sich nicht davon abhalten, den Menschen in der seit mehr als einem Jahr von Regierungstruppen belagerten Rebellenhochburg zu helfen.

Der Beschuss der Fahrzeugkolonne zeige, welchen Gefahren Zivilisten und Helfer täglich im syrischen Bürgerkrieg ausgesetzt sind, sagte eine UNO-Nothilfekoordinatorin.

Sie forderte Rebellen und Armee auf, die vereinbarte Waffenruhe zu achten, den Schutz von Zivilisten zu gewährleisten und Hilfslieferungen zu ermöglichen. Die Kriegsparteien machten sich gegenseitig für den Beschuss verantwortlich.

Ein Mitarbeiter verletzt

Bei der Fahrt in die Stadt wurden nach offiziellen syrischen Angaben vier Helfer durch Rebellenbeschuss leicht verletzt. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond erklärte im Kurznachrichtendienst Twitter, ein Fahrer habe leichte Verletzungen erlitten.

Video
Hilfskonvoi unter Beschuss
Aus Tagesschau vom 08.02.2014.
abspielen

Es sind 250 Lebensmittelpakete und 190 Pakete mit Hygieneartikeln und Medikamenten ausgeliefert worden. Das UNO-Team hat die Stadt wieder verlassen, zwei beschädigte Lastwagen sind zurückgelassen worden.

Regierung und Aufständische hatten sich am Freitag unter russischer Vermittlung auf eine dreitägige Feuerpause geeinigt, um Hilfsgüter in die Stadt zu lassen und Einwohner in Sicherheit zu bringen. Allein in der schwer umkämpften Altstadt warten 2500 Menschen seit Monaten auf Hilfe. Die Waffenruhe war das erste konkrete Ergebnis der Genfer Friedensgespräche, die vor zwei Wochen begannen und am Montag fortgesetzt werden sollen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Mehr als 3 Jahre Wahnsinn in Syrien muss endlich ein Ende haben. Eine internationale Armee aus Russen, Amerikanern, Chinesen und Europäern muss Syrien von allen Seiten umstellen und Stück für Stück bis Damaskus durchkämmen. Wer hindert die Weltgemeinschaft eigentlich daran?
    1. Antwort von Albert Planta , Chur
      Im Prinzip haben sie recht, aber die Grossmächte haben gegensätzliche Interessen.