Zum Inhalt springen

International UNO will Flagge Palästinas hissen

Im Bemühen um internationale Anerkennung ihrer nationalen Souveränität haben die Palästinenser einen symbolischen Erfolg errungen: Die UNO-Vollversammlung stimmte in New York dafür, dass auch die palästinensische Flagge vor dem UNO-Sitz gehisst wird.

Flaggen vor UNO-Hauptgebäude in New York
Legende: In spätestens 20 Tagen sollen hier auch die Flaggen der Palästinenser und des Vatikans wehen. Keystone

Obwohl Palästina kein Vollmitglied der Vereinten Nationen ist, bekommt die Autonomieregion eine eigene Fahne vor dem UNO-Hauptquartier.

Schweiz enthält sich der Stimme

Die UNO-Vollversammlung stimmte am Donnerstag in New York dafür, dass auch die palästinensische Flagge vor dem UNO-Sitz gehisst wird. Für die Resolution stimmten 119 Länder. Zu den acht Staaten, die mit Nein stimmten, zählten Israel, die USA, Australien und Kanada. 45 Mitglieder enthielten sich, darunter war auch die Schweiz.

Gemäss der Resolution sollen künftig die Flaggen der Palästinenser und des Vatikan neben den Fahnen der 193 UNO-Mitgliedstaaten vor dem Hauptquartier am East River wehen. Der Vatikan und Palästina sind keine UNO-Mitglieder, sondern haben dort den Status von Beobachterstaaten ohne Stimmrecht. Die UNO hat nun 20 Tage Zeit, die Entscheidung umzusetzen.

Palästinenserpräsident bald in New York

Die in den panarabischen Farben schwarz, weiss, grün und rot gehaltene Fahne kann also pünktlich gehisst werden, wenn Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am 30. September den UNO-Sitz besucht, um dort bei der Generaldebatte eine Rede zu halten.

Im Vorfeld hatte der palästinensische Gesandte bei den Vereinten Nationen, Rijad Mansur, eingeräumt, es handele sich nur um einen symbolischen Schritt. Dieser bestärke aber die Hoffnung seines Volkes, «dass die internationale Gemeinschaft immer noch die Unabhängigkeit des Staates Palästina unterstützt», sagte Mansur vor Reportern.

Israel: «Missbrauch der UNO»

Der israelische UNO-Botschafter Ron Prosor hatte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und den Präsidenten der UNO-Vollversammlung, Ron Kutesa, vergangene Woche erfolglos aufgefordert, die Abstimmung über ein Hissen der palästinensischen Flagge zu verhindern. Er nannte das Ansinnen einen «unverhohlenen Versuch, die UNO zu missbrauchen» und dort «auf billige Weise bedeutungslose Punkte zu sammeln».

Palästina ist seit 29. November 2012 als Beobachterstaat von der UNO anerkannt. Israel, die USA, Deutschland und andere westliche Staaten vertreten aber die Linie, dass ein souveränes Palästina erst zum Abschluss von Friedensverhandlungen mit Israel anerkannt werden könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Politik kleine Schritte. Wir sind verwöhnt Ziele in kürzeste Zeit zu erreichen. Aber historische Veränderungen sind durch Jahrzehnte oder Jahrhunderte entstanden. Ich begrüße Palestinensische Flagge an UNO Gebeude. Wer weiß wie wird Nahost in 50-100 Jahre aussehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil (Derrick)
    Da hätte ich nichts dagegegen ... nur, es gibt keinen Staat Palästina (oder noch nicht). Es gibt auch keinen Staat Padanien (Oberitalien), Baskenland (Spanien), Korsika, ... Und UNO heisst bekanntlich "United Nations Organisation". Sollte vielleicht umfirmiert werden auf UNOO (United Nations and Organisations Organisation"). Ziemlich unkonsequent !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Ich vermute dass wir uns der biblischen Endzeit nähern: Kriege gegen Andersgläubige, unkontrollierebare Flüchtlingsströme, unkompetente Regierungen die zur Diktatur führen, Schlacht in Israel ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen