Zum Inhalt springen

Header

Soldat mit Gewehr vor Holztransportern
Legende: Brasilien beschlagnahmt immer wieder illegal abgeholzte Bäume. Die Schadenskosten gehen in die Milliarden. Keystone
Inhalt

International UNO zieht Schadensbilanz der Umweltverbrechen

Machenschaften krimineller Banden gehen nicht selten auf Kosten der Natur. Die dabei entstehenden Schäden beziffern UNO und Interpol auf weltweit über 250 Mrd. Dollar pro Jahr. Die Verbrechen reichen von illegalen Goldminen bis zur rücksichtslosen Abholzung von Regenwäldern.

Umweltverbrechen haben die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr bis zu 258 Milliarden Dollar (rund 252 Mrd. Fr.) gekostet.

Massive Zunahme im Jahr 2015

Der Wert steigerte sich damit um 26 Prozent zum Vorjahr, teilten die Umweltbehörde der Vereinten Nationen (Unep) und Interpol mit. Etwa die Hälfte davon sei der illegalen Abholzung von Wäldern zuzuschreiben. Auch die unrechtmässige Entsorgung von elektronischem Abfall steuere rund vier Milliarden Dollar dazu bei.

Umweltverbrechen nehmen in einem besorgniserregenden Tempo zu
Autor: Jürgen StockInterpol-Generalsekretär

«Umweltverbrechen nehmen in einem besorgniserregenden Tempo zu», sagte Interpol-Chef Jürgen Stock bei der Vorlage des Berichts. Die Vielschichtigkeit der kriminellen Aktivitäten verlange umfassende Antworten.

Illegale Goldminen und Elfenbein-Handel

Der illegale Abbau von Gold in Kolumbien werde zur Geldwäsche missbraucht. Rebellenorganisationen und Terroristen finanzierten sich teils mit dem Handel von Elfenbein. Im ostafrikanischen Tansania wurden im letzten Jahrzehnt rund 3000 Elefanten pro Jahr getötet. Zu den Umweltverbrechen zählen zudem illegale Fischerei und der rechtswidrige Abbau und Handel mit Rohstoffen.

Damit lägen Umweltverbrechen nach Drogenhandel, Fälschungen, und Menschenhandel an vierter Stelle der kriminellen Geschäfte weltweit, heisst es in dem Bericht. Im Vergleich dazu betrage der Wert des illegalen Handels mit Handfeuerwaffen jährlich nur rund drei Milliarden Dollar.

Der Bericht

Der 93-seitige Report von Interpol und UNEP kann online abgerufen werden. Er umfasst auch einen Fünf-Punkte-Plan zur Bekämpfung von Umweltverbrechen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko  (let there be peace on earth)
    Für die größten Umweltschäden der Welt sind die Amerikaner und die Deutschen verantwortlich den sie sind die treibenden Kräfte hinter allen Kriegen wo Tonnen von Schwarzpulver, Uranium, Chemikalien bereicherte Munition verschossen wird :-) Ansonsten haben die Beiden alle Grossartigen Formen der Freien Energie unterdrückt um die Ganze Welt in der Armut und einem Sklaven Zustand zu halten der nur den Beiden den Vorsprung und Macht Position zusichert :-) Die Beiden halten die Welt gefangen :-)
  • Kommentar von Otto Murbach  (OttoMurbach)
    Es ist müssig Firmen und Politiker dafür verantwortlich zu machen. Es sind allein die Konsumenten dafür verantwortlich. Die, aus einheimischem Holz hergestellten Produkte, erfüllen doch den genau gleichen Zweck wie Holz aus Regenwäldern. Aber eben, das Problem besteht darin, dass man sich damit nicht brüsten kann, denn man muss doch zeigen können, dass man sich das leisten kann und man jemand ist. Solange sich dies nicht ändert, wird weiter abgeholzt. Mit Goldschmuck, verhält es sich ebenso.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Sie müssen nicht rechnen, sondern sich mit aller Gewalt gegen solche Freflerfirmen und Politiker, welche sowas dulden zur Wehr setzen. Die UNO hätte siche solche Möglichkeiten. Leider gibt es so unglaublich viele Korrupte Regierungen und Beamte, dass mein Wunsch wohl ein Wunschdenken bleibt.