Zum Inhalt springen

US-Wahlen Donald Trump – erfolgreich in der Echokammer

Twitter vergisst nicht: Was Donald Trump an haarsträubenden Äusserungen verbreitet hat, ist schlicht unfassbar. Lügen, Falschaussagen, Beschuldigungen – von Klimaerwärmung über Obamas Geburtsort bis zum IS. Und das Absurde dabei: Diese Entgleisungen haben ihn gross gemacht. Es ist fünf vor Trump.

Legende: Video «Trumps Aussagen und die Wahrheit» abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Vom 04.10.2016.
Legende: Video «E.J. Dionne im Gespräch mit Peter Düggeli» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 04.10.2016.

E.J. Dionne, Meinungsjournalist bei der Washington Post, fasst es im Gespräch mit SRF-Korrespondent Peter Düggeli so zusammen. «Trump hat so viele Rotlichter überfahren, dass die Medien gar nicht mehr nachkommen, ihm Bussen zu verteilen.» Und das haben die amerikanischen Medien am Anfang auch gar nicht ernsthaft versucht. Denn erst wurde Donald Trump als unterhaltender Sidekick, als Clown im Kampf um das Präsidentenamt wahrgenommen. Und weil er Klicks und Quoten generierte, wurden seine haarsträubenden Äusserungen auch in den grossen Medien willig verbreitet. Peter Düggeli zitiert den CEO von CBS, der kürzlich über Trump sagte:

«Donald ist vielleicht eine Katastrophe für die USA, aber verdammt gut fürs Business.»

Die Medien sind im sogenannten post-faktischen Zeitalter angekommen – Emotionen, Halbwahrheiten und Lärm verbreiten sich schneller und ziehen die Konsumenten magisch in den Bann. Und Donald Trump spielte virtuos auf dieser Klaviatur.

In den letzten Wochen und Monaten aber weht nun ein scharfer Gegenwind – die Medien in den USA sind aufgewacht und haben realisiert, dass nicht jede haarsträubende Aussage aus dem Mund von Donald Trump entsprechend gewürdigt werden muss. Peter Düggeli sagt dazu in #SRFglobal heute Abend: «Oder ganz grundsätzlich gesagt: Wenn jemand behauptet, die Erde sei eine Scheibe, dann hat er kein Recht darauf, eine ausgewogene Berichterstattung zu bekommen.»

Hollywood ist aufgewacht

Und auch Hollywood – bis jetzt eher auf der Seite von Bernie Sanders und am Spielfeldrand - hat nun realisiert, dass es fünf vor Trump ist: Unzählige Schauspielgrössen wie Scarlett Johansson oder Julianne Moore rufen nun in einem Video eindringlich dazu auf, Trump zu verhindern.

Legende: Video «Hollywood-Stars gegen Trump» abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Vom 04.10.2016.

Trump gerät nun immer mehr unter Druck, nach der verlorenen ersten Debatte und auch seit die New York Times Auszüge aus seiner Steuererklärung veröffentlich hat. Aber kommt dieser Gegenwind überhaupt bei den Wählern an? Trump hat mittlerweile über 12 Millionen Follower bei Twitter, und im Vergleich zu Clinton eine deutlich höhere Interaktivitätsrate. Seine Äusserungen wurden bei Twitter und Facebook zwischen Januar und Juli fast 130 Millionen Mal weiterverbreitet, favorisiert oder geteilt. Bei Clinton waren es im gleichen Zeitraum nur etwa 37 Millionen Interaktionen.

Legende: Video «Thomas von Grünigen erklärt Trumps Echokammern» abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Vom 04.10.2016.

Echokammern als Wahrheitsfilter

Fast zwei Drittel der Amerikaner informieren sich fast ausschliesslich via Social Media. Und das ist laut SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen auch das grösste Problem, wie er in der Sendung #SRFglobal heute Abend schildert: «Viele News- und Social-Media-Seiten berechnen aufgrund von Algorithmen, was mir aufgrund von meinen Interessen gefallen könnte und zeigen mir das. Das heisst ich lese eigentlich vor allem das, was mich bestätigt und ich verliere so den Blick für die anderen Sichtweisen. Und so werden Echokammern geschaffen, in denen man nur positives Echo bekommt und es werden Meinungen bestärkt - auch wenn sie vielleicht auf völlig falschen Annahmen beruhen.»

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    es gibt wohl kein so gespaltenes Volk wie die Amerikaner,unfassbar diese Konservativen da...also die Lehre: nie nach Texas oder Louisiana oder Alabama gehen...da in den Südstaaten wo all die wahnsinnigen Trump Wähler wohnen....wie ist es möglich dass es in diesem Land Millionen Leute gibt die diesen sexistischen Narzissten wählen...ich meine eigentlich sollte Trump ja alle Frauen gegen sich haben und die meisten Frauen müssten für Hillary Clinton stimmen,Trump sollte daher keine Chance haben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Schon wieder Trump. Der "gnüegelet" mir schon lange! Leute, die sich differenzierter Denk- und Lebensweise, einer Gangart mit inneren menschlichen Werten, verpflichten, hören am besten nicht auf solche Lauthälse. Falls er nicht gewählt wird, so wird es hoffentlich von dessen Seite her wieder stiller! Schade ist hierbei, dass Clinton sich kaum entscheidend vom tiefen Niveau von Trump abhebt.Dort wie hier (in der Schweiz) nehmen wir uns in acht vor "Schreihälsen" mit viel Hülsen und wenig Inhalt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer Probleme und Sorgen der Bevölkerung "beim Namen nennt" hat schnell Erfolg und Zustimmung. Nur, auch Klartext sprechen, sollte in Anstand und mit Wörter, die nicht schockieren, gesprochen werden! In dieser Beziehung hat der Kandidat Trump ein Nachholbedarf und ein Problem! Etwas, das übrigens auch die militanten Gegner von "Klartexten" in den Medienforen ständig mit ihren Hassorgien vermitteln! Vielen extremer "Ansichten", fehlt einfach, das Netiquette ein zu halten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen