Zum Inhalt springen

US-Wahlen «October Surprises»: Wer pokert besser?

Die letzten, wahlentscheidenden Geschichten über die US-Präsidentschaftskandidaten heissen «October Surprises» und sind keineswegs Zufall, sondern gut orchestrierter Wahlkampf. Das erklärt der Politologe Christian Lammert, Professor am Kennedy Institut der Freien Universität Berlin.

Jemand hält eine Clinton- und eine Trump-Maske in einem Stadion. Auf dem T-Shirt steht «Nope».
Legende: Timing ist alles: Über beide Kandidaten kamen im Oktober wichtige neue Fakten ans Tageslicht. Keystone

Der Oktober ist noch nicht einmal vorbei und man kann jetzt schon sagen, dass es für Donald Trump kein guter Monat war. Es kam heraus, dass der republikanische Präsidentschaftskandidat möglicherweise fast 20 Jahre lang keine Bundessteuern bezahlt hat. Und in einem Video prahlt Trump damit, Frauen sexuell belästigt zu haben.

SRF News: Dass Trumps Skandalvideo ausgerechnet im Oktober herauskommt, ist wohl kein Zufall?

Christian Lammert: Nein, das ist eine ganz klassische Oktoberüberraschung. Das sieht man daran, dass sich die Umfragewerte massiv verändert haben. Trump war in mehreren Umfragen fast gleichauf mit Hillary Clinton und liegt jetzt deutlich hinter ihr. Man muss auch den Zeitpunkt berücksichtigen, zu dem diese Informationen publik wurden. In vielen Einzelstaaten beginnt jetzt schon die Stimmabgabe, das sogenannte «Early Voting». Die Leute können schon vor dem 8. November wählen gehen.

In anderen Staaten läuft die Wählerregistrierung. Hier kann man die Leute noch mobilisieren. Das war perfektes Timing für die Demokraten. Auch wenn das Video von der Presse lanciert wurde – entweder stecken die Demokraten dahinter, oder sie hatten einfach Glück.

Ist das Video so schwerwiegend, dass Trump damit aus dem Rennen ist?

Momentan schaut es so aus. Wenn man sich die Umfragewerte nach Veröffentlichung dieses Videos ansieht, so hat Trump sowohl in den nationalen Umfragen wie auch in jenen der wichtigen «Swing States» enorm verloren. Er liegt zum Teil elf bis zwölf Prozentpunkte hinter Clinton. Das ist schon eine riesige Veränderung. Deshalb kann man auch von einer «October Surprise» sprechen. Ob das entscheidend ist für den Wahlkampf, darüber sind sich die Experten nicht einig.

Was für «October Surprises» gab es bereits bei früheren Wahlkämpfen?

  • Der Begriff ist erstmals 1972 im Wahlkampf Richard Nixon gegen George McGovern verwendet worden. Das war zur Zeit des Vietnamkrieges. Damals hat Henry Kissinger aus der Nixon-Administration kurz vor der Wahl am 26. Oktober gesagt, ‹der Frieden ist zum Greifen nah› . Das war die Hoffnung vieler Amerikaner, entsprach aber nicht unbedingt den Fakten. Es hat aber dazu beigetragen, dass Nixon deutlich siegte.
  • Manchmal war es wirklich gezielt lancierte Information, wie zum Beispiel 2000 im Wahlkampf George W. Bush gegen Al Gore. Da wurde festgestellt, dass Bush Mitte der 70er-Jahre wegen Trunkenheit inhaftiert worden war. Das brachte ihm kurz ein Umfragetief. Hinterher konnte sich Bush wieder erholen, und er ist trotzdem Präsident geworden.
  • Vielleicht die sichtbarste «October Surprise» gab es 2008, bei Barack Obama gegen John McCain: die Wirtschafts- und Finanzkrise. Das war nicht etwas, was lanciert wurde. Aber es kam darauf an, wie die Kandidaten darauf reagierten. Die Obama-Kampagne reagierte viel besser als die von McCain. Und Obama lag zum ersten Mal in den Umfragen vor McCain.
Nicon wins landslide steht über einem Foto von Nixon.
Legende: Nixon entschied die Wiederwahl 1972 im letzten Moment für sich. Imago

Hillary Clinton ist ja auch kein unbeschriebenes Blatt. Wieso ist es Trumps Team nicht gelungen, eine Oktoberüberraschung auf sie anzusetzen?

Das ist wirklich erstaunlich. Mit den Veröffentlichungen von Wikileaks, den gelöschten E-Mails und den publizierten Reden, die sie an der Wall Street gehalten hat, gibt es eigentlich viele Ansatzpunkte, um auch so eine Oktoberüberraschung zu inszenieren. Aber zum einen ist die Trump-Kampagne nicht so professionell. Sie kennt die Strategien und auch das Timing nicht, wann man so etwas machen muss. So etwas verebbt, wenn man es zu spät versucht.

Zum anderen ist natürlich auch das Getöse der Trump-Kampagne so gross, dass es alles überdeckt, was bei der Clinton-Kampagne vielleicht schief läuft. Trump ist ein Elefant im Porzellanladen, das überstrahlt alles in diesem Wahlkampf.

Was erwarten Sie als Politologe von der letzten Phase im US-Wahlkampf?

Man kann erwarten, dass der Wahlkampf jetzt noch schmutziger wird. Das zeigt sich auch darin, wie Trump sich kurz vor der dritten Fernsehdebatte mit Hillary Clinton geäussert hat. Es geht nicht mehr um eine inhaltliche Auseinandersetzung. Da versucht man nur noch, seine Kernanhängerschaft zu mobilisieren und den anderen Kandidaten mit Schmutz zu bewerfen.

Zudem deutet sich bereits an, dass die Trump-Familie – also nicht nur Donald, sondern auch sein Umfeld – für die Zeit nach der Wahl einen Plan B entwickelt. Das weist darauf hin, dass man schon gar nicht mehr damit rechnet, erfolgreich zu sein. Es werden schon Kontakte geknüpft, um ein Mediennetzwerk aufzubauen. Daran sieht man, dass inzwischen sogar die Kampagnenleitung realisiert hat, dass man mit dem Wahlkampf und wie er geführt wird, nicht erfolgreich sein kann.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Christian Lammert

Christian Lammert

Christian Lammert ist Professor für die Innenpolitik Nordamerikas am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Univerisität Berlin. Seine Schwerpunkte sind unter anderem vergleichende Politikwissenschaft und Wohlfahrtsstaatsforschung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Ich bin zwar nicht so bewandert in der Geschichte der USA, aber eines dürfte gewiss sein: Die "Gründerväter George Washington,Thomas Jefferson,Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln" würden sich ( wenn sie könnten ) wohl am liebsten am Fels Mount Rushmore umdrehen, wenn Sie wüssten, was für "Pfeifen"zurzeit um das Präsidentenamt kandidieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Deforné (Michael Deforné)
    meine mutter selig hätte dazu nur gesagt: nur die allerdümmsten kälber wählen ihre metzger selber... das problem ist nur, dass die politik der usa weltweit das geschehen beeinflusst, aber wir nicht alle mitwählen dürfen. aber die amis werden schon merken, dass jemand mit grips, anstand, relativer unabhängigkeit und mit gesundem menschenverstand und einer valablen zukunftsvision für die menschen besser gewesen wäre... ... schön wäre es auch, wenn unsere landesführung diese qualitäten hätte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Clinton ist mindestens genau so skrupellos wie Trump. Ihr Vorteil ist, dass sie im System eingebunden und steuerbar ist. Trump ist ein Unsicherheitsfaktor. Das wird den Ausschlag geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen